Geschäftsbericht des Vorstands für die Zeit vom 01.05.2019 bis zum 30.04.2020

Auch im hinter uns liegenden Geschäftsjahr hat sich unsere KG mit mancherlei Veranstal­tungen intern wie extern in guter Verfassung präsentiert und bewiesen, dass sie den Kar­neval durchaus auf ihre eigene Art zu feiern versteht. Darüber hinaus hat sich das Klein­kunstprojekt „hautnah“ fest in der Honnefer Kulturszene etabliert. Schade ist nur, dass bei den eigenen Mitgliedern die Besucherresonanz gegen Null tendiert. Dabei darf nicht ver­gessen werden, dass mit diesen Einnahmen u. a. unser Zeughaus gehalten werden kann, ohne das die Mitglieder-Beiträge hierzu angepasst bzw. erhöht werden. Auch werden un­sere Sitzung damit subventioniert, denn durch die Eintrittgeldern sind diese schon seit lan­gen nicht mehr kostendeckend.

Die Vorstandsmitglieder traten im Laufe des Geschäftsjahres zu 11 Sitzungen zusammen, nahmen darüber hinaus an den Besprechungen des Festausschusses Siebengebirge und des Festkomitees Bad Honnefer Karneval teil und vertraten unseren Verein bei den Veran­staltungen anderer Vereine und Gesellschaften.

Die Aktivitäten des Damenkomitees, des Herrenkomitees und des Senats werden in eige­nen Berichten erfasst, die diesem Geschäftsbericht beigefügt sind.

Viele Karnevalisten betonen immer wieder, dass es eine der wichtigsten Aufgaben sei die närrischen Traditionen zu bewahren und trotzdem mit der Zeit zu gehen. Die alte Weisheit, dass nichts so beständig wie der Wandel ist, gilt aber auch für die fünfte Jahreszeit und schon seit einiger Zeit wird über Veränderungen im Saalkarneval kontrovers auch bei uns diskutiert. „Zu wenig Redner“, „Die Zuschauer möchten nur noch Party.“ sind beispielhafte Diskussionsbeiträge. Es ist quasi die Quadratur des Kreises. Speziell in der Musik wäh­rend der tollen Tage hat sich ein Trend hin zu mehr kölsche Rockmusik eingestellt. Fühlen wir uns noch gegenüber der traditionellen Karnevalsmusik verpflichtet? Welches Be­sucherklientel können wir damit erreichen? Ist der Karneval der „leisen Töne“ ein Auslauf­modell? Ist das der Grund, weshalb wir keine neuen Mitglieder finden? Die Programmaus­richtung unseres Vereines sollte so reichhaltig und vielfältig wie das Publikumsinteresse sein. Bevormundung wäre, wenn man nur noch eine Stilrichtung forciert. Hier sehe ich eine wichtige Verantwortung aller Vereinsmitglieder aber auch bei Künstlervereinigungen, andere ortsansässige Vereinen und Agenturen.

Engagement wird mehr denn je gebraucht. Nicht nur im Herrenkomitee stagnieren die Mit­gliederzahlen. Bekanntlich kämpfen viele Vereine mit diesem Problem. Überalterung und nur geringe oder gar keine Neuaufnahmen sind auch bei uns hier die häufigsten Gründe.

Ein Schrumpfungsprozess führt im Verein zu einer frustrierten Stimmung, die Vereinsmit­glieder haben immer weniger Spaß an der Arbeit und verlassen vielleicht dadurch auch den Verein. Es ist keine schöne Sache, mitzuerleben, wie das Traditionelle stirbt. Kein Wunder, dass sich dann auch Resignation im Vorstand und unter den verbliebenen Ver­einsmitgliedern breit macht. Doch diese Resignation verbunden auch mit einer fortschrei­tenden Überalterung führt unweigerlich zur Auflösung des Vereins.

Dieser Trend muss aufgehalten werden. Es darf sich keine negative, frustrierte Stimmung breit machen. Dem müssen alle Vereinsmitgliedern mit aller Kraft gegen steuern. Auch ist jedes einzelne Mitglied gefordert, neue Freunde zu gewinnen und hier nicht nur den Vor­stand in Verantwortung zu nehmen.

Und nun im Telegrammstil zu den einzelnen Aktivitäten innerhalb dieses Geschäftsjahres:

Jahreshauptversammlung „KG Löstige Geselle 1946 e.V.“ Bad Honnef am 23.05.2019

Anwesend 34 Mitglieder von ca. 80 Gesamt-Mitglieder. Danke für das rege Interesse. Auf­grund des Geschäftsberichts, des Kassenberichts und des Kassenprüferberichts wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Bei den anstehende Neuwahlen wurden ge­wählt bzw. wiedergewählt:

zum 2. Vorsitzender: Willi Birenfeld.

Nach dem plötzlichen Tod von Heinz Kleyböcker musste die Position des Beisitzers mit der Funktion des stellv. Geschäftsführer (in) neu besetzt werden. Kein Vorschlag von den Anwesenden und keiner der Anwesenden wollte aktiv am Vereinsleben mit arbeiten. Nach längerer Diskussion stellte sich Marion Heskamp als Einzige zur Wahl und wurde auch selbstverständlich gewählt.

Die Entsendung von Karin Fleischhacker als Vertreterin des Damenkomitees wurde bestä­tigt.

Den Entwurf zur Neufassung der eigenen Geschäftsordnung GO wurde zugestimmt und trat zum 01.10.2019 in Kraft.

Lebensfreudefestival am 14.09.2019 im Reitersdorfer Park

Wie schon in den Printmedien nieder geschrieben wurde, war das Festival ein Erfolg. Ver­treten waren wir mit einem Getränkestand. Nochmals ein großes Dankeschön an unser Getränkevertrieb Salz, welche die Einrichtungen kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Der dazugehörige Film ist im städtischen YouTube-Kanal eingestellt.

Sessionseröffnung am Sonntag, 10.11.2019

38 eigene Mitglieder verfolgten die Sessionseröffnung.

Zur Mittagszeit wurde klassisch eine Gulaschsuppe gereicht. Nachmittags Kaffee und Ku­chen – Kuchenspenden über das Damenkomitee („Dankeschön“). Folgende Ehrungen er­folgten:

Elisabeth Steghaus 25-jähriges aktive Mitgliedschaft;

Marion Kock 25-jähriges aktive Mitgliedschaft;

Lucie Koßmann 40-jähriges aktive Mitgliedschaft;

Peter Stang 50-jähriges aktive Mitgliedschaft.

Peter Stang wurde aufgrund seiner vielfältigen Verdienste u. a. bei der Zeughausrenovie­rung die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Der diesjährige Sessionsorden verdanken wir einem Sponsor. Für uns kein unbekannter da er schon seit 1995 Mitglied und im Senat aktiv ist. Er ist kein Honnefer Jung – lebt aber schon seit 50 Jahren in Bad Honnef. Er war Gymnasialpfarrer am SIBI, Pastor in St. Jo­hann Baptist und seit 25 Jahren Rektor der Anna-Kapelle in Rommersdorf. Jetzt müsste es jeder wissen, dass unser Sponsor in diesem Jahr Dr. Herbert Breuer ist.

Er ist nicht nur der „Erfinder“ der Kölschen Mess, sondern inzwischen auch ein Vollblut Karnevalist. Und so lautet sein Motto „Ob Johann Baptist oder Anna Kapell, der Herbert ist immer zur Stell“.

Einhellige Aussage eine gelungene Veranstaltung und nochmals Dank an den Ordens­sponsor Dr. Breuer.

Sessionseröffnung FKBHK am 16.11.2019

Aufgrund einer Privatveranstaltung zum gleichen Zeitraum vertrat ein! Mitglied unsere Far­ben bei der Sessionseröffnung. Diese wurde diesmal wegen der Renovierung des Kursaales ausgelagert nach Aegidienberg. Na ja – nächste Session wieder im Kursaal!

Starterfete/Kleine Bürgersitzung am 25.01.2020

Erstmalig wurde ein Mindestverzehr von 10 € erhoben. Den jeder Programmpunkt an die­sem Abend kostet Geld und nur so ist diese Veranstaltung noch ohne festen Eintritt durch zu führen. Die zahlreichen Besucher der befreundeten Vereine erlebten eine schwungvol­le, fröhliche Sitzung mit einem bunten Programm (besten Dank an unsere Literatin Brigitte Holle!). Nur wo waren unsere Mitgliedern? Udo Krewinkel führte zum 11.-mal und damit zum letzten Mal als Moderator durch das Programm.

Karnevalsparty am 07.02.2020

Neue Veranstaltung über „hautnah“ als Open Scene (OpS). Durch diese Zusatzveranstal­tung wurde die Winterpause bei den hautnah-Veranstaltungen überbrückt. Motto der Ver­anstaltung „ZEUGHAUS – RADEDOLL“. Als Band gab Timeless über 3 Stunden Livemusik zum besten – von Karnevalshits bis zur Partymusik. Ein paar eigene Mitglieder verirrten sich ins Zeughaus – aber dieses war „proppenvoll“. Von Jung bis Alt wurde das Tanzbein geschwungen. Wer nicht dabei war, der hat echt was verpasst!

Familiensitzung FKBHK am 09.02.2020

Ausgelagert im Saal Kaiser zu Selhof aufgrund der Renovierungsarbeiten am Kursaal ver­liefen sich ganze 5 Mitglieder zu dieser Veranstaltung.

Sitzungskarneval Hohenhonnef am 15.02.2020

Für die dortigen Bewohner der jährliche Höhepunkt. Die „Löstigen“ stellten denn Elferrat zum 52. mal! Literatin Brigitte Holle hatte in Abstimmung mit den Hohenhonnefern ein an­sprechendes Programm aufgestellt, das von Marion Kock gemeinsam mit Mario Hunds­dörfer vom Haus Hohenhonnef moderiert und vom Publikum im Saal begeistert aufgenom­men wurde.

Kölsche Mess am 16.02.2020

Unser Senatsmitglied Dr. Herbert Breuer zelebrierte zum 27-mal die Kölsche Mess. An für sich waren wir zahlreich vertreten – nur nicht beim Einmarsch. Trotzt reservierten Plätzen zogen es unsere Mitglieder vor, dort schon vor dem Einmarsch sich hinzusetzen.

Weibersitzung am 20.02.2020

Unser Damenkomitee wird 60 Jahre jung…

Unter diesem Motto und entgegen aller Gerüchte fand diese wieder im Saal des Weinhau­ses Steinbach in Bad Honnef statt. Als Gäste begrüßen wir die Poppelsdorfer Schloss-Madämchen, Heisse Socken, Heilige Düvel, Jedöns und unsere Stadtsoldaten und und und…

Der Karten-Vorverkauf musste bedingt durch eine Erkrankung neu gestaltet werden und fand an mehreren Tagen im Zeughaus statt. Ergebnis – ausverkauft!!

Die Gründungsmitglieder des Damenkomitees Lucie Koßmann und Hilde Solzbacher wur­den auf der Sitzung besonders geehrt.

Begeistert schien auch der neue Besitzer des Weinhauses, Herr Jonas Scheermesser, von den Darbietungen unserer Damen zu sein. Die Zusage zur Fortführung dieser Veran­staltung für die nächsten Jahren an gleicher Stelle wurde noch am Abend erteilt.

Marktschau am 22.02.2020

Tagsüber tummelten sich bei schönen Winterwetter eine große Anzahl der Mitglieder auf dem Marktplatz. Und zum Abendessen trafen wir uns mit den französischen Gästen im Zeughaus. Geschunkelt und Gesungen im Kauderwelsch zwischen deutsch und franzö­sisch ging ein vergnüglicher Abend irgend wann mal zu ende.

Karnevalszoch und After-Zoch-Party im Zeughaus am 23.02.2020

Wir haben als Fußgruppe unsere Tanzgarde im Umzug begleitet. Und das Ganze in Be­gleitung einer eigenen Samba-Musik-Gruppe (Dank an Willi!) und unseren französischen Gästen. Durch krankheitsbedingten Ausfall unseres angemieteten Karnevalswagen plus Fahrer musste leider kurzfristig umorganisiert werden. Nochmals einen Dank an Franz Müller, welche kurzfristig ein Firmenfahrzeug als Bagagewagen zur Verfügung stellte. Zum wiederholten Male stieg danach unsere eigene After-Zoch-Party im Zeughaus, wo das Tambourkorps „Frei weg“ Selhof und unsere Samba-Gästen aufspielten.

Karnevalszug in Aegidienberg am 25.02.2020

Von den „Löstigen“ setzten sich einige den Frosttemperaturen aus und beobachteten den Zug als Zuschauer vom Straßenrand.

Offene Vorstandssitzung am 27.02.2020

Die letzte durchgeführte eigene Veranstaltung! Neben dem Vorstand nutzten 14 Mitglie­dern dieses Gremium, um Kritik oder Anregungen für den zurück liegenden Zeitraum zu machen.

Kurz nach Beendigung der aktuellen Session wurde die Welt durch die Verbreitung des Coronavirus erschüttert. Das öffentliche Leben war und ist deshalb in vielen Ländern deut­lich eingeschränkt. Auch Deutschland ging in den Ruhezustand!

Alle Veranstaltung im Zeughaus-Kleinkunstkeller und auch das geplante Fischessen am 21.03.2020 fallen wegen der Verbreitung des “Coronavirus” aus. Veranstalter des Zeug­haus-Kleinkunstkeller und der Vorstand der KG Löstige Geselle haben sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem Stadt und Kreis von der Durchführung dieser und ähnlicher Veranstaltungen abrieten und inzwischen verboten haben. Über den aktuellen Stand wird auf unsere Internetseite informiert.

Darüber hinaus dürfen die Veranstaltungen in 2019 von der Kleinkunstszene „hautnah“ jedoch nicht unerwähnt bleiben. Im vierten Jahr veranstalten wir im Zeughaus Comedy-, Kabarett- und Musikabende. Im Berichtszeitraum wurden 18 – !!! Veranstaltungen durchgeführt – die meisten unter Ausschluss der eigenen Mitgliedern – aber immer wieder mit den gleichen Helfern (oder muss der Verfasser inzwischen „Idioten“ sagen). Anscheinend besteht kein Interesse an anderen Kunstformen außer Karneval!

Beigefügt wie angekündigt:

Jahresrückblick 2019 des Damenkomitees (vom 01.01. – 31.12.2019)

Nach wie vor treffen sich die Damen am ersten Montag im Monat zu ihrer Versammlung und am zweiten Dienstag zum Stammtisch.

Das neue Jahr startete im Januar mit der ersten Versammlung und anschließendem Knallessen.

Mit der Starterfete und bis zur Weibersitzung ging es dann weiter mit zahlreichen karnevalistischen Veranstaltungen, bei denen die Damen des Damenkomitees vertreten waren.

Aus der Damenkasse wurde ein Zuschuss zur Weibersitzung 2019 in Höhe von 300 € gezahlt. Weiberfastnacht 2019 begann mit dem traditionellen Frühstück, dieses Mal nicht im Zeughaus, sondern privat bei Marlies Weiss. Marlies Weiss und den anderen „helfenden“ Händen herzlichen Dank. Anschließend ging es zur Weibersitzung ins Weinhaus Steinbach. Die Stimmung war hervorragend. Es waren in diesem Jahr andere Gruppen vertreten, so dass die Vorträge auch nicht „veraltet“ waren. Besonders hervorzuheben war der Auftritt der „Frösche“, die die Damen selbst auf die Beine gestellt und vorgeführt haben.

In den Monaten Juni bis August war – was die monatlichen Versammlungen anging – Sommerpause. Während der Sommerpause standen dann aber wieder die alljährlichen Sommeraktivitäten an. Dieses Mal ging es im

Juni 2019 Fahrt zum GOP Varieté-Theater Bonn mit Abschluss bei „Bibic“ in

Bad Honnef;

Juli 2019 gemütliches Beisammensein bei Marlies Weiss im Garten;

August 2019 2-stündige Planwagenfahrt mit anschließendem Grillen in Thomasberg

Mit den Sommeraktivitäten waren die Damen sehr zufrieden, das Wetter spielte mit und auch die Stimmung war gut – sie hatten also alle „Spaß an der Freud“.

Ansonsten waren die Damen bei vielen Veranstaltungen des Gesamtvereins aktiv mit vertreten.

Das Weihnachtsessen der Damen fand in diesem Jahr im Weinhaus am Rhein, Königswinter, statt. Das Essen schmeckte, das Ambiente stimmte – was will man mehr. Das Jahr 2019 endete dann mit dem gemeinsamen Weihnachtsessen des Gesamtvereins im Zeughaus.

Bericht des Herrenkomitees

Wir haben uns regelmäßig im Rahmen eines Stammtisches getroffen. Einladungen und Terminänderungen werden über eine Whatsapp-Gruppe oder per Telefon bekanntge­macht. Von einem festen Wochentag im Monat haben wir Abstand genommen, da private oder beruflichen Verpflichtungen immer wieder zu Abstimmungsproblemen führten.

Im Juni trafen sich 7 Männer zur traditionellen „Herrentour“. Am ersten Tag dieser viertägi­gen Tour wurde die Meyer-Werft in Papenburg besichtigt. Hier werden u. a. die AIDA-Kreuzfahrt-Schiffen gebaut. Erschlagen von den gigantischen Ausmaßen einer solchen Werft suchten wir anschließend unsere Zielort Wilhelmshaven auf. Die folgenden Tagen bei herrlichen Wetter führten uns zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Wilhelmshaven wie das Marinemuseum und das Wattenmeer Besucherzentrum. Und geschippert sind wir auch – auch wenn es nur eine Hafenrundfahrt war.

Auch im Herrenkomitee stagnieren die Mitgliederzahlen. Bekanntlich kämpfen viele Verei­ne mit diesem Problem. Überalterung und nur geringe oder gar keine Neuaufnahmen sind auch bei uns hier die häufigsten Gründe. Dieser Trend muss aktiv unter Mithilfe Aller auf­gehalten werden.

K D Kleyer/Peter Monschau

Bericht des Senats für das Geschäftsjahr 2019/2020

Die letzte Jahreshauptversammlung des Gesamtverein der Löstigen Gesellen 1946 e.V. fand am 23.05.2019 statt.

Dem Senat gehörten zu diesem Zeitpunkt folgende Mitglieder an:

Dr. Herbert Breuer,

Jochen Carsten,

Franz Limbach,

Wally Feiden,

Klaus-Dieter Roese,

Claus Scheel,

Anton Krohek,

Klaus-Dieter Kleyer und

Heinz-Willi Veken als Senatspräsident.

Am 12.09.2019 ereilte uns die traurige Nachricht, dass unser Senatsbruder Franz Limbach im Alter von 92 Jahren verstorben ist.

Er war Gründungsmitglied unseres Vereins und ist bereits 1962 zum Senator ernannt worden. Sein ganzes Leben lang war er dem Karneval sehr verbunden und hat dem Verein stets die Treue gehalten. Unter Würdigung all seine Verdienst hat ihm die Gesellschaft der KG Löstige Geselle in 2014 die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Auch in der Festschrift im Jubiläumsjahr 2015/2016 zur 70 Jahr Feier unseres Vereins haben wir auf seine Verdienste besonders hingewiesen.

Am 24.09.2019 haben wir uns in einer gemeinsamen Trauerfeier von Franz Limbach verabschiedet. Wir werden ihm ein würdiges Andenken bewahren.

Nun sind wir nur noch acht Personen im Senat die dem Verein die Treue halten.

Trotz ernsthafter Bemühungen ist Nachwuchs nicht in Sicht. Wir werben aber weiterhin dafür, geeignete Mitstreiter zu finden, die uns in unseren Bemühungen zur Aufrechterhaltung der Karnevalstradition unterstützen möchten.

Die Senatoren treffen sich normal regelmäßig jeden dritten Montag im Monat zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch in der Gaststätte „Altes Rathaus“ am Markt. Seit November 2019 wurde der Versammlungsort aufgrund baulicher Umbaumaßnahmen vorerst bis auf weiteres in die Gaststätte „Markt 3“ verlegt.

Die für den 16.03.2020 geplante Zusammenkunft musste aufgrund des Corona Virus abgesagt werden. Seit der inzwischen weltweit ausgebrochenen Pandemie ist plötzlich alles ganz anders geworden. Die Verantwortlichen Mandatsträger im Staat haben Personenzusammenkünfte untersagt und Öffnungszeiten für Gasthäuser verboten. Mit solch tiefgreifenden Maßnahmen hatte zuvor niemand gerechnet.

Wenn wir dennoch auf das abgelaufene Geschäftsjahr zurückblicken, so haben wir in der Session bis dahin doch noch etliche Veranstaltungen feiern können.

Zu erwähnen bleiben natürlich zunächst einmal die monatlichen Treffen im Senat und Vorstand sowie die jährlich wiederkehrenden karnevalistischen Veranstaltungen wie Eröffnungsfeier im Zeughaus, Weiberfastnacht im Weinhaus Steinbach, Marktschau, Karnevalsumzüge in Bad Honnef und natürlich auch die Teilnahme an der „Kölschen Mess“ sowie die karnevalistische Mitwirkung im Haus Hohenhonnef.

Daneben gab es aber auch noch zwei weitere nicht alljährliche Ereignisse von besonderer Bedeutung.

Unser Senatsmitglied Dr. Herbert Breuer konnte in 2019 sein 50-jähriges Jubiläum als Pfarrer in Bad Honnef begehen. Aus diesem Anlass fand am 08.12.2019 eine Festmesse in der Pfarrkirche Sankt Johann Baptist statt. Wir vom Senat haben im Ornat und viele Vereinsmitglieder in ihren Uniformen daran teilgenommen.

Unserer Senatorin Wally Feiden kam in 2020 eine besondere Ehre zu teil. Ihr wurde in einer besonderen Feierstunde am 14.02.2020 aus den Händen von Landrat Sebastian Schuster das Verdienstkreuz am Bande als Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. Auch Bürgermeister Otto Neuhoff hielt eine Festrede und hob die besonderen Verdienste von Frau Feiden hervor. Wir vom Senat sind der Einladung von Frau Feiden sehr gerne gefolgt und durften somit bei der Feierstunde im Ratssaal des Rathauses der Stadt Bad Honnef mit dabei sein.

So schnell wie das Jahr gekommen ist, so schnell ist es auch wieder vergangen. Diesmal allerdings etwas anders als sonst.

Nach all den Geschehnissen der letzten Tage möchte ich daher zum Abschluss feststellen, wir bewegen nicht die Welt, aber die Welt bewegt uns.

Darum wünsche ich euch allen nur noch eins, bleibt bitte gesund und gebt auf euch acht.

In der Hoffnung, dass wir uns auch in schwierigen Tagen noch freuen können, bedanke ich mich an dieser Stelle ganz besonders herzlich bei meinen Mitstreitern vom Senat für die Unterstützung.

Ganz liebe Grüße und alles Gute für die kommende Zeit wünscht euch allen herzlichst euer

Heinz-Willi Veken

Senatspräsident

In der Hoffnung, alles Wichtige aus unserer Vereinstätigkeit und über unsere vornehmlich karnevalistischen Veranstaltungen geschrieben zu haben, bitten wir um Nachsicht, sollten wir irgendein Ereignis vergessen haben. Wir werden uns bemühen, auch künftig das Wich­tigste wieder zu dokumentieren.

Die nächste Session kommt bestimmt – spätestens am 11.11.2020 heißt es dann wieder:

3x vun Hezze Alaaf!

Für den Inhalt verantwortlich:

Peter Monschau

1. Geschäftsführer der KG

P.S.: Sicher ist es uns auch diesmal wieder gelungen, Fehler einzubauen.

Bitte nicht böse sein, aber auch nicht überlesen, denn wer sie findet, darf sie behalten. Deshalb: viel Spaß beim Suchen…