Geschäftsbericht des Vorstands für die Zeit
vom 01.05.2017 bis zum 30.04.2018

 Auch im hinter uns liegenden Geschäftsjahr hat sich unsere KG mit mancherlei Veran­staltungen intern wie extern in guter Verfassung präsentiert und bewiesen, dass sie den Karneval durchaus auf ihre eigene Art zu feiern versteht. Darüber hinaus hat sich das Kleinkunstprojekt „hautnah“ fest in der Honnefer Kulturszene etabliert. Schade ist nur, dass bei den eigenen Mitgliedern die Besucherresonanz gegen Null tendiert. Dabei darf nicht vergessen werden, dass mit diesen Einnahmen unser Zeughaus gehalten werden kann.

Die Vorstandsmitglieder traten im Laufe des Geschäftsjahres zu 14 Sitzungen zusam­men, nahmen darüber hinaus an den Besprechungen  des Festausschusses Siebenge­birge und des Festkomitees Bad Honnefer Karneval teil und vertraten unseren Verein bei den Veranstaltungen anderer Vereine und Gesellschaften.

Die Aktivitäten des Damenkomitees, des Herrenkomitees und des Senats werden in eigenen Berich­ten erfasst, die diesem Geschäftsbericht beigefügt sind. 

Viele Karnevalisten betonen immer wieder, dass es eine der wichtigsten Aufgaben sei die närrischen Traditionen zu bewahren und trotzdem mit der Zeit zu gehen. Die alte Weisheit, dass nichts so beständig wie der Wandel ist, gilt aber auch für die fünfte Jah­reszeit und schon seit einiger Zeit wird über Veränderungen im Saalkarneval kontrovers auch bei uns diskutiert. „Zu wenig Redner“, „Die Zuschauer möchten nur noch Party.“ sind beispielhafte Diskussionsbeiträge.Es ist quasi die Quadratur des Kreises. Speziell in der Musik während der tollen Tage hat sich ein Trend hin zu mehr Rockmusik eingestellt. Fühlen wir uns noch gegenüber der traditionellen Karnevalsmusik verpflichtet? Welches Besucherklientel können wir damit erreichen? Ist der Karneval der „leisen Töne“ ein Auslaufmodell? Ist das der Grund, weshalb wir keine neuen Mitglieder finden? Die Programmausrichtung unseres Vereines sollte so reichhaltig und vielfältig wie das Publikumsinteresse sein. Bevormundung wäre, wenn man nur noch eine Stilrichtung forciert. Hier sehe ich eine wichtige Verantwortung aller Vereinsmitglieder aber auch bei Künstlervereinigungen, andere ortsansässige Vereinen und Agenturen.

Und nun im Telegrammstil zu den einzelnen Aktivitäten innerhalb dieses Ge­schäftsjahres:

Freitag und Samstag, 05. und 06.05.2017 – Rhein in Flammen auf der Insel

Die KG Löstige Geselle war mit einem Bierstand  und einem Stand, an dem es selbst gebackenen Waffeln und Kaffee gab, aktiv beteiligt. Ein herzlicher Dank gilt unseren dort tätigen Damen und Herren für ihre ausdauernde Einsatzbereitschaft. Ohne diese Einnahmen könnten wir u. a. das Defizit unserer Karnevalssitzungen nicht mehr auf­fangen.

Freitag, 19.05.2017 – Jahreshauptversammlung im Zeughaus

Anwesend war der gesamte Verein. Das Zeughaus platzte aus allen Nähten. Danke für das rege Interesse. Aufgrund des Geschäftsberichts, des Kassenberichts und des Kassenprüferberichts wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Bei den anstehende Neuwahlen wurden gewählt bzw. wiedergewählt:

Marion Kock zur 1. Vorsitzende;

Peter Monschau zum 1. Geschäftsführer;

Brigitte Holle zur 1. Schatzmeisterin und Literatin;

Elke Veken und Susi Bolz-Hiesl zu Kassenprüferinnen;

Jutta Dung als Ersatz-Kassenprüferin.

Die Entsendung von Karin Fleischhacker als Vertreterin des Damenkomitees wurde bestätigt. 

Freitag, 10.11.2017- Eigene Sessionseröffnung der KG im Zeughaus

Vor einem kleinen Kreis von Mitgliedern wurde im Zeughaus die Sessionseröffnung gefeiert. Der neue Sessionsorden wurde vorgestellt und verteilt. Unsere Tanzgarde zeigte wie immer auf kleinstem Raum, was sie inzwischen gelernt haben.

Samstag, 18.11.2017 Sessionseröffnung FBHK im Kursaal

Gefeiert durch eine starke Abordnung unseres Vereines erhielt Susi Bolz-Hießl den Dankorden des Festkomitees Bad Honnefer Karneval. Bei der zu Ehrenden blickte man auf eine karnevalistische Laufbahn von 1977 bis zu den heutigen Tag zurück. Seit dieser Zeit war sie immer aktiv und auch inaktiv im Karneval tätig.

Samstag, 09.12.2017- Weihnachtsfeier der KG im Zeughaus

Es war eine Weihnachtsfeier, welche nur als perfekt bezeichnet werden darf. Gutes Essen, ein prima Service durch Externe und besinnliche Einlagen gestalteten den Abend. Wer nicht da war hat etwas verpasst. Lob und Dank an den Senat für die Aus­richtung der Feier. Zustimmung aller Anwesenden die Feier im Zeughaus beizubehal­ten. Vorschlag aus den Reihen des Senats: Die einzelnen Komitees sollen sich bei dieser Organisation abwechseln. Allgemeine Zustimmung! Auf der JHV wird ein Komi­tee damit beauftragt.

Samstag, 13.01.2018 – Starterfete und “Kleine” Bürgersitzung im Zeughaus

Auch zukünftig werden diese Veranstaltungen gemeinsam im Zeughaus stattfinden. Neben dem guten Besuch fand das Programm Zustimmung. Die zahlreichen Besucher und befreundeten Vereine erlebten eine schwungvolle, fröhliche Sitzung mit einem bunten Programm (besten Dank an unsere Literatin Brigitte Holle!). Udo Krewinkel wird in der Session 2018/2019 zum 11.-mal und damit zum letzten Mal als Moderator auftreten.

Sonntag, 28.01.2018 – FKBHK im Kursaal: „Wenn sich die Famillich triff“

Der Vorstand des FKBHK hat den Sitzungsverlauf entrümpelt, was durch die Besucher sehr positiv aufgenommen wurde. Wir waren zahlreich vertreten und auf der Bühne zeigte unsere Tanzgarde ihre perfekt einstudierte Gardetänze.

Samstag, 03.02.2018 – REHA-Sitzung – Sitzung REHA Hohenhonnef

Für die dortigen Bewohner der jährliche Höhepunkt. Zum 55-jährigen Jubiläum war selbst der WDR anwesend und berichtete in der „Aktuellen Stunde“ über diese Veran­staltung. Die „Löstigen“ in Uniform stellten einen kompletten Elferrat mit 16 Mitglieder! Literatin Brigitte Holle hatte in Abstimmung mit den Hohenhonnefern ein ansprechendes Programm aufgestellt, das von unserer Vorsit­zenden Marion Kock im Verein mit Mario Hundsdörfer von der REHA moderiert und vom Publikum im Saal begeistert aufgenom­men wurde.

Sonntag, 04.02.2018 – Kölsche Mess in der Pfarrkirche St. Martin

Bedingt durch die Renovierung der Honnefer Pfarrkirche musste das FKBHK auf die Selhofer Kirche ausweichen. Unser Senatsmitglied Dr. Herbert Breuer zelebrierte zum 25-mal die Kölsche Mess. Anschließend fand der traditionelle Biwak in der Aula der Selhofer Grundschule statt.

Donnerstag, 08.02.2018 – Weibersitzung im Weinhaus Steinbach

Dank an die Literatinnen zur Zusammenstellung dieser sehr guten Sitzung. Wir waren bis auf einen Reservetisch fast ausverkauft – spätestens mit Einlass der Pantoffelhelden war der Saal proppenvoll. Marion Kock und Corry Kleiböcker moderierten ein sehr abwechselndes Programm mit dem Glanzlicht einer Turnriege bestehend aus eigenen Mitglieder und des französischen Partnerschaftskomitee. Einhelliges Fazit: Bis zum nächsten Jahr!

Samstag, 10.02.2018 – „Marktschau“ Rathausplatz + Party Zeughaus

Aktiv beteiligt auf der Schaubühne war unsere Tanzgarde mit gekonnten Darbietungen vor zahlreichen fantasievoll kostümierten Jecken, darunter auch eine kleine Delegation unserer Bercker Freunde.

Ab 14:00 Uhr war dann das Zeughaus geöffnet und in kurzer Zeit gerappelt voll. Die an sich schon gute Stimmung wurde noch kräftig angeheizt durch die Beteiligung unserer französischen Gästen und dem Partnerschaftskomitee. Die Urselhofer Musikanten und Stadtsoldaten brachten ihre Ständchen.

Sonntag, 11.02.2018 – Zug in Honnef + After-Zooch-Party im Zeughaus

Wir waren nur mit einem kleinen Wagen und 8 Mitgliedern vertreten. Die Anmietung von Fahrzeugen über unsere Rauschendorfer Freunde ist nicht mehr möglich. Die Fahrzeu­ge wurden entweder verschrottet oder verkauft. Weiter steht uns ab den Karnevals­sonntag 2019 Peter Efferoth als Fahrer nicht zu Verfügung. Alternativen mit Kostenpla­nungen werden auf der kommenden JHV vorgestellt. Als Fußgruppe diesmal wieder mit dabei die Ber­cker Freunde in ihrer Tracht und ab Mitte des Zugweges mit ihren Großpuppen.

Zum wiederholten Male stieg danach unsere eigene After-Zooch-Party im Zeughaus, wo das Tambourkorps „Frei weg“ Selhof aufspielte. Die Party verdiente nach allgemeiner Ansicht die Klassifizierung „Super“ nach der Devise: „Mer bruche keiner, keiner, der uns sät, wie mer Fastelovend fiere deit!“

Dienstag, 13.02.2018 – Karnevalszug in Aegidienberg

Von den „Löstigen“ setzten sich einige den Frosttemperaturen aus und beobachteten den Zug als Zuschauer vom Straßenrand.

Samstag, 10.03.2018 – Fischessen im Zeughaus

Bei selbst eingelegten Hering oder Schnitzelgericht trafen sich 40 Mitglieder zum traditionellen Fischessen. Nach der Stärkung wurde über eine Bildershow noch einmal karnevalistisch zurück geblickt.

Verantwortlich für den Inhalt des Vorstandsberichts

gez. Peter Monschau 1. Geschäftsführer

Beigefügt wie angekündigt:

Bericht des Damenkomitees

Jahresrückblick 2017 (vom 01.01. – 31.12.2017)

Das Damenkomitee der „Löstige“ hat nunmehr das zweite Jahr ohne Präsidentin hinter sich gebracht. Die Aufgaben wurden wie schon im vergangenen Jahr von den Damen des Vorstands, Kassiererin Karin Fleischhacker, Literatin Brigitte Holle und Schriftführerin Rita Schulte, wahrgenommen. Die drei Damen haben sich bemüht, alles zur Zufriedenheit zu bewerkstelligen. Kleine Kritikpunkte von beiden Seiten gab oder gibt es immer – ob mit oder ohne Präsidentin.

Die Damen treffen sich nach wie vor einmal monatlich zur Versammlung und zum Stammtisch.

Bei der Versammlung am 06.02.2017 wurde festgelegt, dass aus der Damenkasse ein Zuschuss zur Weibersitzung in Höhe von 300 € gezahlt wird.

Bei den Veranstaltungen Starterfete, kleine Bürgersitzung, Kölsche Mess sowie diverse Veranstaltungen waren die Damen mehr oder weniger gut vertreten.

Weiberfastnacht begann mit dem traditionellen Frühstück. Dieses Mal fand es im Zeughaus statt. Den „organisierenden“ Damen herzlichen Dank für ihre Arbeit.

Anschließend ging es zur Weibersitzung; erstmalig fand die Weibersitzung im Weinhaus Steinbach statt. Volles Haus, gutes Programm, sehr gute Stimmung; nur die Beschallung war nicht so optimal. Wenn möglich, soll die Weibersitzung im nächsten Jahr wieder im Weinhaus Steinbach stattfinden.

Im März fand dann das obligatorische Fischessen statt, was auch von den Damen vorbereitet wurde.

Bei Rhein in Flammen waren die Damen sowohl im Bierwagen als auch am Kuchenstand vertreten. Der Kuchen wurde – wie immer – von den Damen gespendet.

Am 08.05.2017 fand die Jahreshauptversammlung des Damenkomitees statt.

Es wurde im Laufe des Jahres auch das Thema „neue Uniformen“ für die Damen angesprochen.  Zum Teil bestand kein Interesse, zum Teil war man sich über den genauen Schnitt nicht einig. Aus diesem Grund wurde das Thema auf das nächste Jahr verschoben.

Dann standen im Jahr 2017 auch wieder die „Sommeraktivitäten“ an. Es kamen einige Vorschläge, an denen z.T. kein Interesse bestand oder es an dem Preis scheiterte.

Letztendlich fuhren die Damen dann am 11.06.2017  mit dem Schiff nach Linz und von dort mit der Kasbachtalbahn nach Kasbach. In der Brauereischänke „Alte Brauerei“ wurde dann zu Mittag gegessen, bevor es mit der Bahn zurück nach Linz und von dort wieder mit dem Schiff nach Bad Honnef ging.

  • Am 08.07.2017 besichtigten die Damen das Adenauer-Haus mit einer tollen Führung. Als Abschluss gingen wir dann zum Essen nach Rhöndorf zum Weinhaus Domstein; das Essen war gut und die Stimmung war hervorragend.
  • Am 05.08.2017 ging es dann mit dem Schiff von Bad Honnef nach Linz von dort nach Bonn und wieder zurück nach Bad Honnef. Abschluss war dann in Bad Honnef im Restaurant am Tennisplatz.

Im Oktober wurde die Satzung des Damenkomitees überarbeitet und u.a. umbenannt in „Richtlinien“. Die neuen Richtlinien wurden an die anwesenden Damen bei der Versammlung am 06.11.2017 verteilt; den restlichen Damen werden die Richtlinien mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung per Post zugeschickt.

Das traditionelle Knallessen fand am 06.11.2017 im Zeughaus statt; es war wie immer sehr lecker.

Die Damen verzichteten 2017 auf eine eigene Weihnachtsfeier; stattdessen beschlossen sie, sich im neuen Jahr zu einem gemeinsamen Frühstück zu treffen.

Ansonsten waren die Damen auch bei vielen Veranstaltungen des Gesamtvereins aktiv mit vertreten.

Bericht des Herrenkomitees

In 2017 haben wir versucht, das Zusammengehörigkeitsgefühl im Herrenkomitee zu steigern. Wir haben uns regelmäßig im Rahmen eines Stammtisches getroffen. Dazu gehörte auch der Besuch des Siebengebirgsmuseum in Königswinter oder nur ein gemütliches Essen in gemeinsamer Runde.

Einladungen und Terminänderungen werden über eine Whatsapp-Gruppe oder per Telefon bekanntgemacht. Von einem festen Wochentag im Monat haben wir Abstand genommen, da private oder beruflichen Verpflichtungen immer wieder zu Abstimmungsproblemen führten.

Engagement wird mehr denn je gebraucht. Auch im Herrenkomitee stagnieren die Mitgliederzahlen. Bekanntlich kämpfen viele Vereine mit diesem Problem. Überalterung und nur geringe oder gar keine Neuaufnahmen sind auch bei uns hier die häufigsten Gründe.

Ein Schrumpfungsprozess führt im Verein zu einer frustrierten Stimmung, die Vereinsmitglieder haben immer weniger Spaß an der Arbeit und verlassen vielleicht dadurch auch den Verein. Es ist keine schöne Sache, mitzuerleben, wie das Traditionelle stirbt. Kein Wunder, dass sich dann auch Resignation im Vorstand und unter den verbliebenen Vereinsmitgliedern breit macht. Doch diese Resignation führt unweigerlich zur Auflösung des Vereins.

Dieser Trend muss aufgehalten werden. Es darf sich keine negative, frustrierte Stimmung breit machen. Dem müssen alle Vereinsmitgliedern mit aller Kraft gegen steuern.

gez. K D Kleyer/Peter Monschau

Bericht des Senats zur Jahreshauptversammlung 2018 

Liebe Mitglieder,

wir blicken schon wieder zurück auf ein sehr ereignisreiches Jahr.

Der nachfolgende Bericht umfasst den Zeitraum seit unserer letzten Jahreshauptversammlung am 19.05.2017 und zeigt die umfangreichen wie herausragenden Geschehnisse auf.

Im Berichtszeitraum war der Senat an folgenden stets wiederkehrende Veranstaltungen mit eingebunden:

  • 8 Vorstandsitzungen
  • 4 Koka Sitzungen
  • 8 Senatstreffen sowie
  • 13 Vereinsveranstaltungen.

Darüber hinaus hat man sich zur Vorbereitung und Durchführung vereinseigenen Festen oder runden Geburtstagen oftmals vereinsintern mit dem Vorstand getroffen und abgestimmt.

So fand am 3.7.2017 ein gemeinsames Abstimmungsgespräch zwischen Vorstand und Senat in der Gaststätte „Altes Standesamt“ über die Gestaltung der Weihnachtsfeierlichkeiten im Verein statt, mit dem Ergebnis, diese künftig wieder im Zeughaus abzuhalten.  Bei diesem Gedankenaustausch wurden auch Grundsatzfragen diskutiert.

Am 24.11.2017 feierte die in Selhof beheimatete Tanzgruppe „Old Stars“ ihr zwanzig jähriges Bestehen in unserem Zeughaus. Eine Abordnung vom Vorstand und Senat haben hierzu ihre Glückwünsche überbracht.

Am 27.12.2017 konnte unser liebes Senatsmitglied Claus Scheel seinen achtzigsten Geburtstag feiern. Claus und Heike haben hierzu ins Zeughaus eingeladen. Viele waren gekommen, um dem Jubilar die besten Glücks- und Segenswünsche zu überreichen. Es war ein bewegender Abend mit einem nennenswerten und umfangreichen Programm. Wir wünschen unserem lieben Claus noch viele aktive Lebensjahre bei bester Gesundheit.

Ein besonderes Fest fand am 19.01.2018 statt. An diesem Tage konnte unsere liebe Senatorin Wally Feiden mit ihrem Mann Rüdiger ihre Goldhochzeit feiern. Wally ist die einzige Frau in unseren Reihen und wird von uns Senatoren dafür bereits seit über 20 Jahren hochgeschätzt und verehrt. Wally, wir sind stolz auf dich und wünschen dir und Rüdiger noch viele schöne gemeinsame Jahre.

Gratulieren konnten wir auch unserem Senator Anton Kroheck. Dieser feierte am 26.12.2017 seinen 75. Geburtstag. Er ist im Jahr 2013 zum Senator unserer Gesellschaft ernannt worden und passt mit seiner unnachahmlich ruhigen Art toll in unsere Senatsrunde.

So schnell auch ein Jahr vergeht, so eilig beginnt das Neue.

Wir stellen uns den künftigen Vereinsaufgaben im karnevalistischen Sinne.

Ich wünsche uns allen eine gute Zeit und viel Freude bei all unseren Begegnungen

euer Senatspräsident

Heinz-Willi Veken 

Bericht der KOKA

Beitrag zum Karneval: Besuch der “Amis de Flip  et Zabeth” aus Berck sur Mèr.

Als besondere Facette zur Bereicherung des karnevalistischen Auftritts der KG muß der nunmehr schon traditionelle Besuch der “Amis de Flip et Zabeth” aus Berck sur Mèr erwähnt werden.

Die Freunde der Riesenpuppen in der Fischertracht von Berck zeigten sich auch in diesem Jahr gleichermaßen als Freunde der “Löstige Geselle” und nahmen vom Freitag, den 9. Februar bis zum Sonntag an allen Veranstaltungen teil. Dieses mal mussten die Puppen noch nicht einmal aus Frankreich importiert werden, weil sich ein solches Paar als Geschenk der Stadt Berck sur Mèr inzwischen im Besitz der Stadt Bad Honnef befindet, das somit nur aktiviert werden musste.

So traten die samt ihrer folkloristischen Begleittruppe am Samstag zur Marktschau und am Sonntag beim Karnevalsumzug mit auf und bereicherten unsere Gruppe um die blau-weiß-roten Farben des Nachbarlandes, wobei unsere Freunde aus dem Partnerschaftskomitee Bad Honnef/Berck ebenfalls aktiv mitwirkten.

Anschließend halfen die französischen Gäste jeweils, den Keller zu füllen und bewiesen hier zum wiederholten Mal, dass sie keinesfalls Kinder von Traurigkeit sind.

So kam man sich auch dieses Mal wieder näher, frischte alte Freundschaften auf, gründete neue und leistete einen kleinen, aber nachhaltigen Beitrag zur europäischen Verständigung.

Das könnte noch besser sein, wenn da nicht das immer wieder angeführte Sprachproblem wäre. Wenn wir uns aber Mühe geben, wird die Verständigung von Mal zu Mal besser werden und mit einem Glas in der Hand kann man auch mit Zeichensprache weit kommen.

Jedenfalls haben wir Löstige mit dieser Verbindung ein Extra, um das uns manche beneiden. Wir sollten es uns bewahren.

 

In der Hoffnung, alles Wichtige aus unserer Vereinstätigkeit und über unsere vornehmlich karnevalistischen Veranstaltungen geschrieben zu haben, bitten wir um Nachsicht, sollten wir irgendein Ereignis vergessen haben. Wir werden uns bemühen, auch künftig das Wichtigste wieder zu dokumentieren.

Die nächste Session kommt bestimmt – spätestens am 11.11.2018 heißt es dann wieder:

3x vun Hezze Alaaf!

Für den Inhalt verantwortlich:

Peter Monschau

  1. Geschäftsführer der KG

P.S.: Sicher ist es uns auch diesmal wieder gelungen, Fehler einzubauen.

Bitte nicht böse sein, aber auch nicht überlesen, denn wer sie findet, darf sie behalten. Deshalb: viel Spaß beim Suchen…