Geschäftsbericht 2013 / 2014


Geschäftsbericht
für die Zeit vom
01.05.13 bis 30.04.14

 

Wir haben wieder einmal für das zurückliegende Geschäftsjahr über eine Reihe von Ereignissen und Veranstaltungen zu berichten, wobei viele davon unserer KG nicht nur gut zu Gesicht standen, sondern auch unsere Stellung im Bad Honnefer (Karneval-)Vereinsleben festigten. Das zeigte sich insbesondere im Besucherzugang unserer Karnevalssitzungen.

Die Vorstandsmitglieder kamen der Teilnahme an Besprechungen, Zusammenkünften und Sitzungen des Festausschusses Siebengebirge und des Festkomitees Bad Honnefer Karneval wie auch den Einladungen zu verschiedenen Veranstaltungen anderer Vereine und Gesellschaften (insbes. Teilnahme an deren Karnevalssitzungen und Festkommerzen) nach.
Die regelmäßigen Zusammenkünfte des Damenkomitees fanden weiterhin  regen Zuspruch (was nicht verwunderte), das Herrenkomitee versuchte einen neuen Anlauf zu – zeitlich nicht vorgegebenen – Treffen und diese scheinen wieder aufzuleben. 

Die Senatoren/-innen trafen und treffen sich weiterhin einmal im Monat regelmäßig in der Gaststätte „Altes Rathaus“.

Jetzt aber zu den Einzelveranstaltungen, über die wir für das abgelaufene Geschäftsjahr informieren wollen:

 

04.05.2013
Wieder einmal hieß es: „Rhein in Flammen“ auf der Insel Grafenwerth. Auch in diesem Jahr hatten wir wieder zwei Verkaufsstände aufgebaut, einen Reibekuchenstand und einen Waffel- und Kuchen- und Tortenstand. Und das Wetter - im Gegensatz zum letzten Jahr TOP „Sonnenschein und Wärme“ und Besucher, Besucher, Besucher...!
Nachmittags setzte schon der ran auf Kuchen- und Waffelverkauf ein und am frühen Abend standen die Besucher in langen Reihen geduldig um Rievkoche an. Um 23.00 Uhr Ausverkauf - selbst der letzte Kuchenkrümmel weg und alle Helfer „schachmatt“.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die, diesmal vielen, Helfer und Helferinnen für die vielen Stunden „Standbereitschaft“, insbesondere an Rudi Heskamp, Heike Scheel und den Damen, die nicht nur den Reibekuchenteig bratfertig hergerichtet hatten, sondern ihn auch über Stunden gebraten und verkauft haben. 

23.05.2013
Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung für das zurückliegende Geschäftsjahr 2012 waren 15 Tagesordnungspunkte (TOP) abzuarbeiten. Nicht so erfreulich war die Feststellung der Kassenprüfer, welche nicht nur eine saubere und gute Kassenführung bescheinigten, dass aufgrund einer teuren Reparatur im Zeughaus ein Minus in unserer Vereinskasse zu vermelden war.
Vorrangig galt es dann, zunächst den Vorstand zu entlasten und damit „grünes Licht“ für einige Teil-Neuwahlen zu bekommen. Die Entlastung erfolgte einstimmig bei Enthaltungen des Gesamtvorstandes.
Somit wurde bei den anstehenden Teil-Neuwahlen Marion Kock wieder zur 1. Vorsitzende gewählt. Als 1. Geschäftsführer wurde Peter Monschau; als 1. Schatzmeisterin Brigitte Holle und als Literat Bernd Koßmann wieder gewählt. Heinz Kleyböcker und Klaus-Dieter Kleyer mit Vertretung Silvia Grewe wurden als Kassenprüfer gewählt. Für alle Position lagen immer mehrere Vorschläge vor, sodass über geheime Abstimmungen gewählt wurde. Der Entsendung des Damenkomitee-Vorstands-Mitglieds mit Karin Fleischhacker wurde einstimmig zugestimmt. Damit waren die erforderlichen Teil-Neuwahlen mit einem erfreulichen Ergebnis abgeschlossen.
Unter TOP „Verschiedenes“ wurden die in nächster Zeit anstehenden Termine bekannt gegeben und eine Zustimmung zu einem neuen Vereinsorden für die kommende Session 2014 durch die Versammlung erreicht. Ferner wurde beschlossen, dass die Gesamt-Weihnachtsfeier außerhalb des Zeughauses stattfinden soll.
Da keine weiteren Wortmeldungen vorlagen, konnte sich die 1. Vorsitzende bei den erschienenen Mitgliedern für ihr Erscheinen und deren Diskussionsbeiträgen bedanken sowie einen guten Heimweg wünschen.

Herrentour 30.05.-02.062013
Bei dem Herrenkomitee stand wieder eine 4-tägige Ausflugsfahrt auf dem Programm: Fünf Herren waren nach Münster „auf Tour“ und genossen die Reize dieser wunderschönen Fahrrad-Stadt. Einheilig die Meinung - Topstimmung - Topwetter und von allen empfunden- es waren schöne Tage!

20.07.2013
Acht Herren fanden sich im Schrebergarten von Rainer Fröhlich zum Grillen ein. Ein wunderschöner und lauer Sommerabend bei mehr wie ausreichenden Essen und Getränke, was will man noch mehr! Und über den Inhalt der Gespräche - „stillschweigen“!

20.09.2013
Tanzparty im Zeughaus! Der Vorstand ging mal neue Wege und veranstaltete unter Leitung unseres Literaten eine Tanzparty. Besucherresonanz leider nur 15 eigene Mitgliedern aber erfreulicherweise über 30 Gäste. Resonanz aller Anwesenden - noch mal!

12.10.2013
20 Jahre Tanzgarde...
Eingeladen waren ehemalige und aktuelle Tänzerinnen unsere Garde zu einem gemütlichen Nachmittag. Aus dem Nachmittag wurde eine abendfüllende Veranstaltung mit viel Spaß aller Anwesenden. Um das historische Ereignis würdevoll hier im Geschäftsbericht darzustellen, wird der Inhalt eines Zeitungsberichtes wiedergegeben:
„Kindertanzcorps der Löstigen Geselle begann vor 20 Jahren. Der Vorhang ging auf. Und vor den Mitgliedern der Karnevalsgesellschaft Löstige Geselle stand ein Kindertanzcorps. Das eigene, das mit dem ersten einstudierten Tanz begeisterte.
Ein Traum wurde bei jener Jahreshauptversammlung wahr. Das ist nun 20 Jahre her. Und alle Tänzerinnen, die in diesen zwei Jahrzehnten mitmachten, waren nun zur Jubiläumsfeier in das Zeughaus der KG eingeladen. Es gab Kaffee und Kuchen, später Abendbrot und eine Menge zu erzählen von damals.
Als Geschäftsführer Peter Monschau eine Bilderschau zeigte, wurden Erinnerungen wach. Präsidentin Heike Scheel meinte: "Wir saßen im Meisterzimmer des Kolpinghauses, als die Idee geboren wurde. Gerd Steiger, Winfried Bühne, Franz-Willi Staffel, Hanns Hendlmeier und Klaus Roese waren dabei."
Der damalige Senatspräsident Roese spendierte 1000 Mark, um die Trainerin zu finanzieren. Claus und Heike Scheel stifteten den Stoff für die Kostüme. "Wir trugen blau-gelbe Westen und Röcke, weiße Blusen mit Puffärmeln und ein blaues Strassband am Kopf", berichteten Bianca Hegner und Nadine Schmidtchen. Die Cousinen waren acht. "Nach dem ersten Auftritt machten wir einen Ausflug ins Phantasialand. Das werde ich nie vergessen", so Hegner.
Durch Wegzug dauerte ihre Tanz-Laufbahn nur drei Jahre. Nadine Schmidtchen, die Tochter der heutigen Vorsitzenden Marion Kock, war indes von 1993 bis 2003 dabei und hängte später nach der Geburt ihrer Tochter noch ein Jahr dran. "Wir sind auf Turniere gefahren und haben etliche Pokale geholt." Die stehen im Zeughaus. Ihre erste Gardeuniform hat Nadine aufbewahrt. "In ihr habe ich meinen letzten Tanz absolviert. Davon trenne ich mich nicht." Nur Heike Scheel durfte sie für ihre Büttenrede ausleihen.
Auch der langjährige Geschäftsführer Klaus-Dieter Kleyer kann sich noch genau an die Stunde eins entsinnen. "Die Mitglieder waren sprachlos, als plötzlich das Tanzcorps vor ihnen stand." Marita Roman war die erste Trainerin. Die Leitung hatten Silvia und Hermann Frömbgen. Die Mädchen hatten sich schnell etabliert.
1998 wurde eine kleine und große Garde gebildet. Marion Kock leitete die Großen unter der Bezeichnung Tanzflotte Blau-Gelb und Susanne Duda die Kindertanzgarde. Susi Weber trainierte beide. 2003 löste sich die Flotte auf. Seither wird die Garde von Susanne Bolz-Hießl trainiert. Aktuell sind es 14 Mädchen zwischen sieben und 16 wie einst bei der Gründung. Marion Kock dankte allen, die an der Tanzgeschichte der KG mitwirkten. oro“
Dem ist nichts mehr hinzu zufügen.

09.11.2013
Im Kreise der jecken Mitstreiter im Zeughaus der Karnevalsgesellschaft sagte Literat Bernd Koßmann: "Wir möchten heute das lecker Kerlchen reanimieren. Seit Aschermittwoch hat es nun geruht und für die neue Session Kräfte gesammelt."
Während einige jecke Tön erklangen, zuckte der Langschläfer bereits verdächtig. Und als ihm schließlich die Karnevalisten den Lebenssaft Kölsch einflößten, reckte und streckte sich der Bazillus, gespielt von Swen Schmidtchen - und kam wieder auf die Beine. Und im Nu hatte er die KG wieder infiziert, die dem Beginn der Session bereits entgegengefiebert hatte.
Wenig später schmückten Vorsitzende Marion Kock und Präsidentin Heike Scheel die KG-Mitglieder bereits mit dem närrischen Edelmetall der Session, in der die Gesellschaft das 20-jährige Bestehen ihres Tanzcorps begeht. Der Garde ist auch der Orden gewidmet.
Die Mädels zeigten auf kleinstem Platz in dem uralten Gewölbekeller an der Bergstraße, dass sie bereits bestens gewappnet sind und trotz des schlafenden Bazillus in den vergangenen Monaten heftig an ihrem jecken Auftritt gearbeitet haben müssen. Große Überraschung für die Geburtstagskinder: Sie erhielten neue Trainingsanzüge.
Ihre Trainerin Susi Bolz-Hießl wurde bei dieser Gelegenheit ebenso für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt wie Geschäftsführer Peter Monschau. Seit 25 Jahren dabei sind Ute Claus, Uschi Koßmann und Brigitte Hostert. Elisabeth Laubach und Klaus Dieter Kleyer wurden schon vor vier Jahrzehnten "Löstige".
Auch für sie gab es das entsprechende Edelmetall. Kleyer war 15 Jahre Geschäftsführer, begleitete zwei Siebengebirgsprinzenpaare der KG. Neu in den Reihen der Senatsmitglieder ist Anton Kroheck. Senatspräsident Heinz Willi Veken verlieh ihm die entsprechende Kappe.
Die KG Löstige Geselle hat zudem einen Verdienstorden, mit dem sie herausragenden Einsatz würdigt. Der ging nun an Klaus-Dieter Roese, der 1977 nach Bad Honnef kam und noch in jenem Jahr Mitglied der KG wurde. Von 1994 bis 1997 war er sogar Senatspräsident. Kock: "Er hat sich in unseren Verein intensiv eingebracht." Den neuen Ordensträgern gratulierten später auch Mitglieder der KG Unkel und der KG Klääv Botz aus Aegidienberg, die ihr neues Prinzenpaar Hubert I. und Astrid I. mitgebracht hatten.
Franz Limbach ist 86 Jahre alt und neues Ehrenmitglied. Er ist das letzte noch lebende Gründungsmitglied der KG Löstige Geselle. "Er hat mit seinem ausgleichenden und liebenswürdigen Wesen viel für die Harmonie im Verein getan. Durch sein immer korrektes, ruhiges und charmantes Verhalten ist er bei allen sehr geschätzt und beliebt", sagte Präsidentin Heike Scheel und überreichte mit Senatspräsident Heinz Willi Veken die Urkunde. Franz erinnert sich noch an die Anfänge der 1946 gegründeten KG.
"Wir kamen aus der Kriegsgefangenschaft heim, haben uns getroffen und wollten den Krieg vergessen." Es herrschte Ausgehverbot. Und als abends um zehn die Sirene signalisierte, dass die Honnefer nun nichts mehr auf den Straßen zu suchen hätten, blieben sie einfach zusammen und gründeten den Fastelovendsverein als Abteilung der Kolpingfamilie. Limbach: "Wir waren alle Handwerksgesellen, daher: 'Löstige Geselle'.

16.11.2013
Und weiter feierten die „Löstigen“ ihre Eröffnung. Das Festkomitee Bad Honnefer Karneval hatte am Samstag, den 16.11.2013, in die „gute Stube“ (Kurhaus) der Stadt Bad Honnef eingeladen. Vor der Pause gehörte die Bühne ausschließend den jüngsten Aktivisten des Bad Honnefer Karnevals, der Selhofer Rasselbande, dem Tanzcorps der Löstige Geselle und den Rheindiamanten, der “dienstjüngsten” Bad Honnefer Kindertanzgruppe.
Die Sessionseröffnung ist immer wieder auch die passende Gelegenheit, verdiente Karnevalisten mit dem Dankorden des Festkomitees Bad Honnefer Karneval zu ehren, aber auch “Zivilisten”, die sich um die Erhaltung der Traditionen und des rheinischen Brauchtums verdient gemacht haben. In diesem Jahr sind gleich vier neue Ordensträger hinzu gekommen: Willi Bierenfeld, Susi Krewinkel, Thomas Steinbach und Alfred Höhler.

14.12.2013
Traditionell die letzte Jahresveranstaltung unseres Vereins war wie immer die Weihnachtsfeier, Die Veranstaltung fand diesmal in der Gaststätte „Vierkotten“ statt. Jürgen (Eschi) hatte sich große Mühe gegeben, ein mehrgängiges Menü stellte alle Anwesenden zufrieden. Und „last but not least” konnte die 1. Vorsitzende Marion Kock bereits zu Beginn des Abends 43 Gäste (Vereinsmitglieder und Angehörige) begrüßen. Mit kurzen Weihnachtsgeschichten und weihnachtliche Hintergrundmusik wurde der Abend aufgelockert, im Vordergrund stand aber die Unterhaltung der gut gelaunten Gäste.

18.01.2014
Das hat sich gelohnt. Die Starterfete der Löstige Geselle war auch dieses Jahr ein echter Knaller. Zwar fehlte Senatorin Wally Feiden, dafür waren Prinzessinnen und Prinzen en masse im Zeughaus. Sogar eine echte Schamanin fand den Weg in den Gewölbekeller, der schon nach kurzer Zeit unter Hochspannung stand.
Ein echtes Problem hatte nur Bauer Frank vom Siebengebirgs-Dreigestirn. Der musste die ganze Zeit in die Hocke gehen, weil die Höhe der Zeughausdecke für seine Pfauenfedern nicht ausreichte. Der Wermutstropfen an diesem Abend - nur 22 Mitgliedern (inklusive Vorstand) fanden den Weg ins Zeughaus! Währen da nicht die Gäste gewesen....

15.02.2014
Es war eine andere Art von Bürgersitzung, ohne Ein- und Auszug, ohne Büttenreden und bis auf einen Tanz unserer Tanzgarde auch ohne eigene Kräfte. Dafür mit viel Musik - dargeboten durch Nachwuchsbands.
Moderation natürlich durch Udo Krewinkel (nochmals auf diesen Wege ein Dankeschön des Verfassers)!
Die Presse sah die ganze Sitzung durch ihrer Brille...
„Los ging's mit Kasatschok. Marion und Rudi Heskamp, Klaus-Dieter Kleyer und Damenkomitee-Präsidentin Heike Scheel machten den herrlichen Spaß mit. Schließlich drückte der Jung us em Levve Sitzungspräsident Udo Krewinkel ein Tamburin in die Hand. Und der setzte sich an die Spitze eines "Zuges", der immer länger wurde und durch den kompletten Seminaris-Saal führte. Da hielt es keinen mehr auf den Stühlen. Auch Bürgermeisterin Wally Feiden reihte sich in die Polonaise ein: "Rosamunde!"
Kaum bekamen die Jecke wieder Luft nach ihrem "Ritt" mit dä Jung us em Levve, Dietmar Karnott, heizte ihnen das Siebengebirgs-Dreigestirn mit Prinz Michael I., Bauer Frank und Jungfrau Alfreda und deren kompletter Entourage samt Eiche-Spielmannszug und Stadtsoldaten sowie der Tanzgarde der Ziepches Jecke ordentlich ein. Udo Krewinkel verlas zunächst ein Telegramm aus dem Landwirtschaftsministerium.
Von dort gab es Glückwünsche für Bauer Frank (Hießl). Der vollendete nämlich an diesem Tag sein 46. Lebensjahr. Der bestens aufgelegte Sitzungspräsident erinnerte humorvoll an Wieverfasteler 1968, als eine Frau nicht feiern konnte, "weil sie einen Bauern gebar". Aus dem kleinen Kerl von damals ist ein Prachtbursche geworden, der mit dem Prinzen und der Jungfrau den Saal zum Glühen brachte.
Köstlich auch die Einlagen der beiden Udos - Ziepches-Jecke-Präsident Udo Krahe und der "Gastarbeiter vom Berg", Udo Krewinkel, der bereits seit einigen Jahren die Löstige-Sitzungen moderiert. Es gab Geschenke. Und: KG-Vorsitzende Marion Kock lud die Tollitäten zu einem Knällchenessen ins Zeughaus ein.
Aber nicht nur die Garde der Ziepches-Jecke feiert in dieser Session ein Jubiläum. Das Tanzcorps der Löstige besteht seit 20 Jahren. Deshalb stand die Bürgersitzung auch unter dem Motto: "20 Johr jedanz" und war diesmal ganz auf Musik und Tanz ausgerichtet. Die 13 Mädels schlugen Rad, sprangen in den Spagat und bauten eine Menge Pyramiden. Susanne Bolz-Hießl, Ehefrau des Rhöndorfer Bauern, trainiert die Truppe um Johanna und Franziska Piel, Johanna Tilges, Dorina Kies, Lena Kunic, Charlotte Pope, Maria Virneberg, Annika und Melina Grünenwald, Hannah Dieng, Celén Schmitz, Sabrina Pohl sowie Laura Kipke.
Süß auch das Kinderprinzenpaar aus Rheinbreitbach: Prinz Felix und Prinzessin Paula samt ihren Pagen Jenny und Etienne, die Rosen verteilten, in Mundart ihre Grüße überbrachten und das vom Prinzen getextete Lied sangen: "Streckt die Arme in die Höh, stampft die Füße feste auf ..." Bei den gymnastischen Begleitübungen musste auch Präsident Krewinkel mit ran.
Putzmunter wie die staatsen Stadtsoldaten aus Buchholz auf der Bühne präsentierten sich Senatspräsident Willi Veken und Senator Heinz Kleyböcker, die "in den Rängen" mitmarschierten und salutierten. Herrlich!
Die Showtanzgruppe "Takt ist Fakt" der GKG Silbermöwe aus Lübeck wirbelte nach Musik von "Queen" und "Tanz der Vampire" über die Bühne. Und die Bands "Aach un Kraach" und "Die Mennekrather" setzten den Saal unter Strom. Zum Auf-die-Stühle-Steigen ... - Marion Kock stand an der Spitze der Bewegung.“

22.02.2014
Und die KG Löstige Geselle führte wieder ihre traditionelle REHA-Sitzung  durch. Kaum war der Elferrat der Gesellschaft mit Sitzungspräsidentin Heike Scheel eingezogen, legten die "Bühnenstürmer" auch schon lautstark als Nummer eins des Programms los.
Gleich drei Gesellschaften waren der Einladung der Löstige Geselle gefolgt. Die KG Klääv Botz ist immer wieder dabei mit Spielmannszug, Tanzgarde und Prinzenpaar. Auch für den amtierenden Prinz Hubert II. und seine Aegidia Astrid I. war der Besuch eine große Freude. Das Siebengebirgs-Dreigestirn der KG Ziepches Jecke aus Rhöndorf kam mit dem Eiche-Spielmannszug und der Tanzgarde ebenso gern, und sie alle erfreuten die Bewohner von Hohenhonnef mit Tanz und Musik.
Die Kunstwerkstatt hatte aber nicht nur die zauberhafte Kulisse hergerichtet, sondern auch die Hohenhonnefer Orden hergestellt, die den Karnevalisten und Mitarbeitern des Hauses verliehen wurden. Nach dem Ende der Sitzung ging es weiter mit Tanz und Schunkeln.

23.02.2014
„Leeven Herrjott, jönn uns et Laache!“, unter diesem Motto stand die 21. Kölsche Mess in der Bad Honnefer Pfarrkirche Sankt Johann Baptist. Unser Senator Dr. Herbert Breuer führte rheinisch durch den Gottesdienst und eröffnete diesen: “Wundern Sie sich nicht, wenn hier am Altar geschunkelt wird. Ich betone ausdrücklich, in unserer Kirche darf geschunkelt werden.” Bis auf den letzten Platz besetzt waren die Kirchenbänke, viele Besucher feierten den Gottesdienst stehend. Im Anschluss hatte das Festkomitee Bad Honnefer Karneval dann noch zum Biwak in das Pfarrheim hinter der Kirche eingeladen.
Schade war, dass nur etwa 20 Mitglieder (außer der kompletten Tanzgarde!) hier erschienen waren.

27.02.2014
Ausnahmezustand im Rheinland. An die 180 Närrinnen waren im Hotel Seminaris, wo die Wiever unter dem bewährtes Duo unsere Chefin Marion Kock und Damenkomitee-Präsidentin Heike Scheel gekonnt durch das Programm geführt wurden.
Grund zum Feiern war in diesem Jahr allemal. Und den gab es gleich zum Anfang der Sitzung zu bejubeln: Unser Tanzgarde feiert 20-jähriges Bestehen. Sieben Auftritte legten die Tänzerinnen am Donnerstag insgesamt aufs Parkett. Und den Worten von Präsidentin Heike Scheel mochten nicht nur die Mitglieder des Damenkomitees beipflichten: "Wir sind mächtig stolz auf sie." Für jede der Tänzerinnen und Trainerin Susanne Bolz-Hießl gab es ein Geburtstagsgeschenk: Handgeschnitzte Mariechen-Figuren in den Vereinsfarben.
Wunderbar auch die Darbietung der Eigengewächse des Damenkomitees, bei dem sich die Wiever ihre Kurschatten der Einfachheit halber auf den Rücken schnallten. Auch die "Flying Dancers" aus Unkel und die "Silver Dolls" sorgten für Hingucker. Musik satt hatten "Schäng" und "Miljö" im Gepäck. Königlichen Glanz gab's gleich doppelt, mit den Besuchen des Aegidienberger Prinzen Prinz Hubert II. und des Siebengebirgs-Dreigestirns. Weiberfastnacht, da herrscht halt Ausnahmestimmung!!!
Verantwortlich für das tolle Programm - wie immer -  Silvia Greve und Brigitte Holle.

01.03.2014
Offenes Zeughaus am Karnevalssamstag stand in den Nachmittagsstunden unter geringer Resonanz. Die Marktschau dauerte bis ca. 14.30 Uhr, was anschließend viele externe Gäste vom Besuch abhielt.
Aber in den Abendstunden traf die erwartete Schar von Gästen (ca. 80 Personen!) aus dem deutsch-französischen Partnerschaftskomitee ein, sodass im Zeughaus nicht nur gute Stimmung herrschte, sondern es so „Knubbelvoll“ war, wie in den besten Zeiten. Hierzu gehört auch ein Dank an die Selhofer Kretzensänger um Uli Bellinghausen, welche für rund 2 Stunden ihr rheinisches Liedgut zum Besten gaben.
Wir hatten über den Besuch der französischen Gäste die karnevalistische Patenschaft übernommen. Die Sessionsorden wurden durch Marion Kock an Bercks Bürgermeister Jean-Marie Krajewski, an Gérard Résibeau und seine Frau Monique sowie an Annie Troublé, die als Beigeordnete in Berck für die Pflege des kulturellen Erbes zuständig war, überreicht.

02.03.2014
Ein wunderschöner Wintertag mit viel Sonne und ein Drachenwagen als Prunkwagen für die Tanzgarde sowie ein Pferdegespann für die bestens gelaunten Mitglieder der KG nahmen am Siebengebirgszug in Bad Honnef teil. Ein Bagagewagen fürs Wurfmaterial rundeten unser KG-Auftreten ab. Dank wieder an Michael Duda zur Auffüllung des Wurfmaterials.
Und nach dem Zug - wieder volles Zeughaus mit unseren Gästen der deutsch-französischen Partnerschaft. Wir feiern halt unsere eigene „After-Zooch-Party“! Dank an den Senat mit seinen Frauen für die hervorragende Unterstützung beim Service.

04.03.2014
Es war eine lange Session mit vielen extern bestimmten Terminen und so verwunderte es nicht, dass viele unserer Mitglieder geschafft waren, kamen in unser Zeughaus zum Karnevalsausklang mit der Beerdigung des Bazillus Carnevalis (nur) noch ca. 18 unserer Mitglieder- inklusive Vorstand! Dank an Bernd für seine hervorragende Beerdigungsrede. Gegen 23.00 Uhr war dann auch für die letzten Unentwegten Schluss mit der Karnevalssession 2013/2014 und sie verließen das Zeughaus in der Gewissheit:

Die nächste Session kommt bestimmt – spätestens am 11.11.2013 heißt es dann wieder:
3x vun Herze Alaaf!

06.03.2014
Bei der offenen Vorstandssitzung nutzen 22 Mitglieder! die Sitzung zur Aussprache gegenüber dem komplett anwesenden Vorstand. Mit offenen Ohren wurden von diesem Kritik und Anregungen aufgenommen. Im Fokus aller Anwesenden stand bei dieser Aussprache die zukünftige Ausrichtung unserer Sitzungen. Nach ausreichender Diskussion über Konzept und Zukunft der Sitzung wird der Vorstand auf der Jahreshauptversammlung 2014 ein Konzept unterbreiten.

22.03.2014
Fischessen im Zeughaus – mit diesem letzten karnevalistischen Termin ging die letzte Session endgültig zu Ende. Unsere Zeughausräume waren dürftig gefüllt und so konnte die 1. Vorsitzende, Marion Kock, nur 20 Mitglieder begrüßen.
Zuerst leckerem „Fisch nach Hausfrauenart“ und dann die Bilderschau zum Sessionsrückblick.

In der Hoffnung, alles Wichtige aus unserer Vereinstätigkeit und über unsere vornehmlich karnevalistischen Veranstaltungen geschrieben zu haben, bitten wir um Nachsicht, sollten wir irgendein Ereignis vergessen haben. Wir werden uns bemühen, auch künftig das Wichtigste wieder
zu dokumentieren.

Für den Inhalt verantwortlich:
Peter Monschau
1. Geschäftsführer der KG

 

P.S.:  Sicher ist es uns auch diesmal wieder gelungen, Fehler einzubauen.
         Bitte nicht böse sein, aber auch nicht überlesen, denn wer sie findet,
         darf sie behalten. Deshalb: viel Spaß beim Suchen...

 

Gedenket in Ehrfurcht an die Verstorbenen, Luise Huferath und Billy Behr, die in dem vergangenen Geschäftsjahr von uns gingen.

Loßt uns zosamme et Vatterunser bedde:

Unse Vatter em Himmel,
Dinge Name welle mer hellich halde.
Di Rich loß zo uns kumme.
Alles sull esu sin, wie Do et hann wells,
em Himmel un op der Äd.
Jevv uns hück un alle Daach,
wat mer bruche, fur zo levve.
Un dunn uns verjevve,
wammer Unraäch jedonn hann,
wie och meer denne verzeihe welle,
die uns Unräch dunn.
Halt vun uns fän, wat uns schade künnt,
un dunn uns vör allem Schläächte bewahre;
Do beß jo Künning en Iwichkeit.

Amen