Geschäftsbericht 2004 / 2005


Geschäftsbericht
für die Zeit vom
01.05.04 bis 30.04.05

 

Wir haben für das zurückliegende Geschäftsjahr wieder über eine Reihe von Ereignissen und Veranstaltungen zu berichten. Die Vorstandsmitglieder kamen der Teilnahme an Besprechungen, Sitzungen und Zusammenkünften des Festkomitees Bad Honnefer Karneval und des Festausschusses Siebengebirge wie auch bei anderen Vereinen und Gesellschaften (insbesondere bei Festkommerzen) nach. Die regelmäßigen Zusammenkünfte des Damen- und Herrenkomitées fanden überwiegend in unserem Zeughaus statt, wobei im Sommerhalbjahr auch Außentreffs mit verschiedensten Aktionen "gelaufen" sind. Die Senatoren trafen sich in der Gaststätte "Zum Rebengarten". Bei den Damen- und Herren-Komitees standen auch wieder Ausflugsfahrten auf dem Programm, die Damen waren auf einem Sonntagstagsausflug in Brügge und in Bitburg (Wochenendfahrt), die Herren auf einer verlängerten, viertägigen Wochen- endfahrt (vom 20. - 23.05.04) in Berlin/Potsdam und auf einem Tagesausflug (am 30.11.04) zu den Fordwerken nach Köln-Niehl.

Jetzt zu den Einzelveranstaltungen, über die wir für das zurückliegende Geschäftsjahr hier informieren wollen:


01.05.2004
In diesem Jahr "Rhein in Flammen" auf der Insel Grafenwerth wieder mit Feuerwerk von der Insel Nonnenwerth. Zwar kam auch diesmal die Schlechtwetterfurcht wieder auf, doch es blieb trocken und so wurde es in diesem Jahr einmal mehr ein für uns Umsatz- und einnahmemäßiger Erfolg, zu dem unser Bierstand und die Waffelbuud beitrugen. Es war das erste Mal, dass uns bereits um 19.30 Uhr der Waffelteig aus- ging; die Idee, Waffeln auch mit Kirschen und Sahne anzubieten, war ein voller Erfolg - prima Einfall, Heike! Und an unserem Bierstand ging ab 19.00 Uhr so richtig "die Post ab" (wie man so schön sagt).
Nach der Durchfahrt des Schiffskorsos blieben noch sehr viele Insel-Gäste, gingen beim Auftritt der letzten Musik/Gesangsgruppe so richtig mit und besuchten die Essen- und Getränkestände bis weit nach Mitternacht. Gegen 01.00 Uhr bauten wir dann auch unsere Stände ab und konnten ein (wie oben schon erwähnt) finanziell positives Fazit ziehen, so dass sich der organisatorische Aufwand und die personelle Bereitschaft einmal mehr gelohnt hatten.
Deswegen an dieser Stelle ein Dankeschön an Rudi Heskamp, aber auch allen Standkräften unserer KG für die uneingeschränkte Bereitschaft, in den Ständen kräftig zu arbeiten und uns einen guten Verkaufsumsatz zu sichern sowie wieder mal den einzigen Karnevalsverein Bad Honnefs auf der Insel zu repräsentieren.


19.05.2004
Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand im Hotel "Seminaris" statt und war mit knapp 60 Mitgliedern recht gut besucht - es standen ja auch Neuwahlen an.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Heinz Arenz, der Totenehrung und der Übersicht des Mitgliederbestandes kamen die Berichte der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes und der Kassenprüfer (der Geschäftsbericht des vergangenen Jahres lag allen Mitgliedern bereits vor) zur Aussprache, wobei es lediglich Irritationen hinsichtlich der Kassenrechnungslegung aufgrund des mit dem Kalenderjahr abweichenden Geschäftsjahrs gab, ansonsten es zu keinen weiteren Anmerkun- gen seitens der Versammlung kam, so dass die Kassenprüfer die Entlastung des Vorstandes beantragten. Diesem wurde bei einer Stimmenthaltung einstimmig gefolgt.

Bevor es zu den Neuwahlen kam, erläuterte der Vorsitzende einen Änderungsantrag zur Dauer der Wahlperioden des Vorstandes. Hier ging es um die Verlängerung der Amtszeiten des 1. Vorsitzenden, der Schatzmeisterin und des stellv. Geschäftsführers, die einmalig für drei Jahre zu wählen sind, bei allen übrigen Vorstandsmitgliedern bleibt es bei einer 2jährigen Wahlperiode. Danach wird die Amtszeit aller Positionen - wie bisher - wieder für alle Vorstandsmitglieder auf zwei Jahre fest- gelegt. Der Vorschlag wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Der für die Durchführung der Wahlen benannte Versammlungsleiter, Günter Raths, rief dann zur Neuwahl des 1. Vorsitzenden auf; hier wurde bei eigener Stimmenthaltung Heinz Arenz zum 1. Vorsitzenden wieder gewählt. Auch die übrigen, vom Vorstand vorgeschlagenen Mitglieder wurden jeweils bei eigener Stimmenthaltung einstimmig gewählt.

Es sind dies: Heike Scheel = 2. Vorsitzende ) bilden mit dem
Klaus-Dieter Kleyer = 1. Geschäftsführer ) 1. Vors. den ge-
Leila Kreuder = Schatzmeisterin ) schäftsführend.
Dieter Kock = Literat und Organisationsleiter ) Vorstand
Peter Monschau = stellv. Geschäftsführer
Michael Duda = stellv. Schatzmeister,

hinzu kamen per Bestätigung durch die Versammlung
Jochen Carstens = Senatspräsident
Marianne Steinhauer = Literatin.

Für die ausscheidende Kassenprüferin Otti Jonas wurde Franz-Willi Staffel gewählt; Bernd Koßmann verbleibt noch ein Jahr als 2. Kassenprüfer

Im Hinblick auf unser Jubiläumsjahr 2005/2006 und der Gestellung des Siebenge- birgsprinzenpaares durch unsere Gesellschaft sind Arbeitsgruppen eingerichtet worden, deren Leitung bei Susanne Bolz-Hießl (für die Tanzabteilung) und bei Karlheinz Wohlgemut (für die Wagenbaugruppe) liegt, die Verantwortlichkeit hierfür teilen sich Heinz Arenz und Dieter Kock.

Die vielleicht (von vielen Mitgliedern?) erwartete Bekanntgabe des von unserer Gesellschaft zu stellendem Siebengebirgsprinzenpaars "verkniff" sich der 1. Vor- sitzende mit dem Carellschen Hinweis: "Lasst Euch überraschen!"

Unter dem Punkt "Verschiedenes" wurden noch einige Termine der kommenden Session bekannt gegeben; sonstige Wortmeldungen lagen nicht vor.

Somit schloss der 1 Vorsitzende die Mitgliederversammlung gegen 22.00 Uhr und wünschte allen einen guten Heimweg.



19.06.2004
Auch in diesem Jahr galt für das Zeughaus das Motto: Neben den freitäglichen Treffs auch ab und an mal etwas besonderes anzubieten; so war es an diesem Abend eine Party unter dem Motto "Italienische Nacht" im hochsommerlichen KG-Ambiente, denn wenn schon das Wetter nicht sommerlich war, so zauberte der Mottoausschuss unter der Leitung von Marianne Steinhauer und insbesondere Claus Scheel mit der malerischen Rialtobrücke ein italienisches Flair. Dazu hatte Brigitte Holle für ganz typische Spaghettigerichte gesorgt, Chianti-Wein kam neben den bekannten kölschen Getränken zum Ausschank und für die Musikuntermalung hatte K.-D. nicht nur "Zwei kleine Italiener" in sein italienisches Musikmix eingespielt, sondern da fanden sich neben Eros Ramazotti auch Al Bano und Romina Power sowie viele andere Gesangsnummern wieder (Heinz Arenz machte auch diesmal wieder den "Heck des Zeughauses").

Gut 50 Gäste, teilweise im italienischen Outfit gekleidet, ließen ihr südländisches Temperament so richtig raus, hatten gute Laune mitgebracht und Spaß an diesem Abend, der für einige "Unentwegte" gegen 02.30 Uhr des Folgetages endete.

So war dann auch an diesem Zeughaus-Sonderevent schon der Blick auf die Herbstveranstaltung am 30.10.2004 gerichtet, denn dann wird es heißen: "O´zapft ist" bei den Löstigen auf unserem Oktoberfest im Zeughaus.


03. - 05.09.2004
Weinfest in Rhöndorf auf dem Ziepchenplatz und wir "wie 4711": Immer dabei. Das Angebot der Ziepchens Jecken, in diesem Jahr einen Weinstand zu "bestücken", haben wir im Hinblick auf unsere Jubiläumssession 2006 ("Da brauchen wir schließ- lich jeden Euro!") wahrgenommen, und ca. 30 (in Worten: dreißig) Standkräfte hatten drei herrliche Sonnentage statt im Freibad unter einem warmen Standdach verbracht - insgesamt 26 Stunden. Allein dafür gebührt allen Helferinnen und Helfern unserer KG ein dickes Lob und ein herzliches Dankeschön! Die sprichwörtliche Bereitschaft unserer Mitglieder war toll, die Stimmung war gut bis ausgelassen, allein der erhoffte Umsatzgewinn hielt sich in Grenzen - es war eben Bade- und kein Weinwetter. Nun ja, wir sind um eine Erfahrung reicher….

30.10.2004
"O´a zapft ist", mit diesem bayerischen Wieseneröffnungsausruf wurde von Dieter Kock (in Abwesenheit von Heinz Arenz und Heike Scheel, die erst später dazu kamen) das Oktoberfest im Zeughaus eröffnet. Und der Ausruf war auch nicht so abwegig: galt es doch an diesem Abend ein neues Kölsch-Bier "anzustechen".
Der Mottoausschuss (hier seien stellvertretend Marianne Steinhauer und Peter Monschau genannt) hatte das Zeughaus in weiß-blau dekoriert und Brigitte Holle
für zünftige Kost gesorgt. Dazu war dieser "Zeughaus-Extra"-Veranstaltung ein ausgesprochen guter Besucherzuspruch beschieden (knapp 70! in überwiegend bajuwarischer Tracht waren gekommen - und dabei nicht nur Löstige anwesend).
Unser DJ K.-D. Kleyer hatte aus wohl über 300 Schmankerl-Musikstücken ein Programm zusammengestellt, das dem Thema des Abends durchaus gerecht wurde, auch wenn ab einem bestimmten Zeitpunkt von einem Teil der Besucher Karnevalslieder angestimmt und "gefordert" wurden. Doch K.-D wäre nicht K.-D., wenn er nicht auch darauf eingestellt gewesen wäre, und so erklang dann eben "Viva Colonia" und "Da sind mer dabei" - wir sind eben doch ein Karnevalsverein!
Weit nach Mitternacht (die letzten haben die Uhrumstellung zum Ende der Sommerzeit im Zeughaus noch vorgenommen) löste sich dann eine gut gelaunte Besucherschar auf und alle fiebern nun der Karnevalseröffnung am 11.11. entgegen. Na dann: Auf eine gute, wenn auch sehr kurze Session…


12.11.2004
Die 5. Jahreszeit hat uns wieder, und wenn unsere eigene Karnevals-Eröffnungsveranstaltung hinsichtlich des Veranstaltungsorts auch zunächst etwas "Chaotisches" an sich hatte (kurzfristig musste sie vom "Seminaris" ins "avendi" verlegt werden), so ist hier umso erfreulicher über den Besuch und Ablauf unserer 11. im 11.-Feier zu berichten:

Gut über 90 Mitglieder und Freunde unserer Gesellschaft (das Kinder- und Jugendtanzcorps eingerechnet) sahen den Auftakt mit der Erweckung des "Bazillus Carne- valis" durch unseren Peter Steghaus entgegen. Nett verpackt brachte er in Reimform die karnevalslose Zeit den Gästen rüber und präsentierte uns dann erstmalig einen weiblichen Überraschungsbazillus (Ute Claus) - Peter, die Überraschung ist Dir gelungen!
Nach der dann offiziellen Begrüßung durch unseren Präsidenten, fuhren zwei Buggys in den karnevalistisch geschmückten Saal, gesteuert von dem Sponsor unseres diesjährigen Sessionsordens, den zwei Vertretern des Autohaus Gorges.
Diese Orden wurden sogleich an die Sponsoren selbst und an unsere aktiven KG-Mitglieder/innen mit vielen "Bützchen" überreicht.
Danach hatte unsere "kleine" Abteilung des KTC ihren 1. Auftritt und hier insbes. das Tanzmariechen Miriam, der man den Stolz, als erste tanzen zu dürfen, in ihren Augen ablesen konnte.

Dieser Abend hatte aber einen ganz gewichtigen Schwerpunkt, der aufgrund des sich zurückhaltenden Beiprogramms die richtige Wirkung erzeugen sollte:
Es waren allein 8 Jubilare/innen zu ehren, hinzu wurden noch zwei sehr "hilfreiche" Freunde mit dem Verdienstorden "Löstige Geselle" und ein inaktives Mitglied für karnevalistische 11 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Im Einzelnen sind dieses:

Für 10jährige aktive Mitgliedschaft:
Marion und Nadine Barczewski, Luise Huferath, Katherina Jax, Elisabeth Steghaus und Rudolf (Rudi) Guthy;
für 25 Jahre KG-Zugehörigkeit:
Theo Huferath;
für 40jährige Mitgliedschaft:
Sybille (Billy) Behr, die Krankheitsbedingt leider nicht anwesend sein konnte.

Den Verdienstorden unserer Gesellschaft erhielten Franz Müller und Walter Gaksch, die sich bei der Zeughaus-Erstellung in besonderer Weise um deren Herrichtung besondere Verdienste erworben hatten.
Schließlich galt es noch, Manfred Giel für 11 Jahre inaktive Vereinszugehörigkeit mit der Mitgliedschaftsspange am Sessionsorden auszuzeichnen.

Unterbrochen wurden diese Ehrungen durch weitere Auftritte des KTC (die "großen"
Solomariechen und die Jugendtanzgarde erfreuten die Anwesenden).

Der Senatspräsident Jochen Carsten hielt dann seine Laudatio auf die in den Senat neu aufgenommene Renate Dißmann, die, mit allen "protokollarischen" Ehren versehen, als 16. Senatorin unserer KG angehört.

Mit der Ernennung von Karsten Heinrich zum Fahnenjunker und damit Träger unserer Standarte endete der offizielle Teil.

Besonders erfreut waren die Anwesenden über das Erscheinen der Bad Honnefer Bürgermeisterin Wally Feiden, die es sich (auch als Senatsmitglied unserer KG) nicht nehmen ließ, trotz vieler anderweitiger Verpflichtungen zu dieser Veranstaltung zu kommen. Dem entsprechend herzlich fiel der Begrüßungsbeifall aus.

Den Schlusspunkt des offiziellen Teils setzte noch einmal das Jugendtanzcorps mit ihrer Gardetanzdarbietung, wobei Susanne Bolz-Hießl als Trainerin für alle Tänze verantwortlich war und als Dank einen Blumenstrauß vom Präsidenten überreicht bekam.

Bei karnevalistischer Musikkonserve unseres Michael Hellmann klang unser interner Sessionsauftakt aus.


13.11.2004
Warum nicht neue Wege beschreiten, wenn es gilt, den Honnefer Karneval "bürger- fähiger" zu machen - das war wohl der Gedanke des Festkomitees Bad Honnefer Karneval (FKBHK), als man die offizielle Eröffnung der Karnevalsession 2005 vom Sonntagvormittag auf einen Samstagabend verlegte, dazu auch den Saal Tisch-/ Stuhlmäßig anders konzipierte. Und der Erfolg gab den "Machern" des Abends ganz sicher Recht!
Um 20.11 Uhr zogen die Verantwortlichen mit dem Musik- und Majoretten-Corps Unkel in den prall gefüllten Kursaal (gut 300 Besucher waren gekommen) ein und der FKBHK-Vorsitzende Heinz Arenz eröffnete die Veranstaltung.

Ein von Jörg Pütz, dem Literaten des FKBHK, zusammengestelltes Programm, das wieder von überwiegend vereinseigenen Kräften gestaltet wurde (u. a. auch von unserem 20köpfigen Kinder- und Jugendtanzcorps) sowie zwei Programmpunkten aus Köln, lief dann bis 23.30 Uhr ab.

Höhepunkt des Abends war auch in diesem Jahr wieder die Verleihung der Dankorden des Festkomitees an verdienstvolle Karnevalisten. Neben Margret Quadt von der Großen Selhofer KG erhielt zur großen Freude alle Anwesenden (das zeigte nicht nur der lang anhaltende Beifall bei seiner Namensnennung) Dr. Herbert Breuer diese Auszeichnung. Als dann von einem dritten Ordensträger die Rede war, dieser aber leider nicht anwesend sein konnte, ergriff das scheidende Vorstandsmitglied Büb Brodesser das Mikrofon und verlas die Laudatio auf den zu ehrenden Karnevalisten. Schnell wurde klar, um wen es sich dabei handelte. Es war der Vorsitzende des FKBHK, Heinz Arenz, der völlig ahnungslos diese Auszeichnung erhielt. Donnernder Applaus - nicht nur von uns Löstigen. Die Überraschung war uns als vorschlagende Gesellschaft jedenfalls gelungen, und dafür besonderen Dank den zwar wenigen, die es eingefädelt hatten bzw. davon wussten, dass sie bis zu diesem Abend die "Schnüss" gehalten hatten.

Es sei dem Verfasser dieses Berichts gestattet, das Bonmot des Abends nicht uner- wähnt zu lassen. Der Schlusspunkt des Programms ("De Vringsveedeler Dschungel- brööder" ut Kölle) trugen mit ihren vermeintlichen Gesangs- und Musikkünsten derart zur Erheiterung bei, dass sie gar nicht wieder von der Bühne zu bekommen waren, zumal die Besucher auf den Stühlen standen. Aber kein Vorwurf an den Literaten (und ich als Verantwortlicher dieser Zeilen und ebenfalls ein Literat) kann das gut nachvollziehen) - so kann es gehen, wenn ein gebuchter Auftritt kurz vorher platzt und dieselbigen für gleichwertigen Ersatz sorgen wollen…

Dennoch, was bleibt ist ein durchweg positiver Versuch einer zeitveränderten Sessions-Eröffnung des Festkomitees Bad Honnefer Karneval und es wird sicher nicht die letzte Abendveranstaltung dieser Art gewesen sein.


18.12.2004
Die letzte vereinsinterne Veranstaltung unserer KG im Jahr 2004 war traditions- gemäß unsere Weihnachtsfeier mit einer Beteiligung von fast 80 Teilnehmern. In dem festlich geschmückten großen Plenarsaal des Hotels "Seminaris" hatte der Senat als verantwortlicher Ausrichter mit dem Senatspräsidenten Jochen Carsten an dessen Spitze auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtsmenü angeboten, was offensichtlich nicht allen Gaumen der Anwesenden zusprach, dennoch: wer es kostete, hatte es wohl nicht zu bereuen. Die einzelnen Pausen zwischen den Menü-Gangfolgen, die der Hausherr des Hotels und unser Senatsmitglied Michael H. Gerdes jeweils näher vorstellte, wurden durch barocke Weihnachtsmusik des Orchesters der Bad Honnefer Musikschule begleitet, für deren Kommen unser Ehrenmitglied Franz W. Staffel verantwortlich zeichnete. Nicht fehlen durfte eine wiederum besinnliche Weihnachtsgeschichte, die uns die Bedeutung der Geburt Christi in Erinnerung rief, vorgetragen von Dr. Herbert Breuer.

Dem Dank des Vereinsvorsitzenden Heinz Arenz an den Senat für die Ausrichtung der Weihnachtsfeier, ließ dieser eine Kurzgeschichte der heiteren Art folgen, ehe erstmals auf einer Weihnachtsfeier noch das Tanzbein nach DJ-Musik geschwun- gen werden konnte. Hierbei hielt sich allerdings der "Ansturm auf die Tanzfläche" in Grenzen. Größtenteils ließ man den Abend lieber in Gesprächsrunden an den Tischen ausklingen…


08.01.2005
Das Zeughaus hatte sich karnevalistisch ganz toll herausgeputzt, Speisen und Getränke warteten auf den Verkauf (Umsatz) und die musikalische Begleitung war einer Starterfete mehr als würdig. Aber wo waren die Gäste/Besucher unserer Starterfete? Wie schon eingangs gesagt: Der Mottoausschuss unter der Leitung von Marianne Steinhauer und Peter Monschau hatte in arbeitsintensiven Freizeit- stunden eine herrliche Dekoration "gebastelt", Brigitte Holle (wieder einmal) für das leibliche Wohl die richtige Speisenkarte im Angebot und unser K.-D. Kleyer aus über 1400(!) Musiktiteln ein karnevalistisches Musikprogramm zusammengestellt und als DJ aufgelegt, bei dem es an keinem der bekannten Karnevalslieder fehlte - und trotzdem wollte der Sessionsfunke nicht überspringen, mangels Besucher (zur "Spitzenzeit" des Abends wurden 44 KG-eigene Jecken gezählt)? Das konnte auch der bereits obligatorische Besuch (leider auch geringeren "Umfangs") der KG "Klääv Botz" aus Aegidienberg mit dem Prinzenpaar Carlo I. und Aegidia Edith II. an der Spitze nicht kompensieren.
Die "Klääv Botzer" hatten zwei ihrer diesjährigen Sessionsorden mitgebracht und wollten damit zwei Mitglieder unserer KG auszeichnen, die jederzeit gerufen werden können, wenn wir die beiden für anstehende Arbeiten innerhalb unserer KG brauchen: Elisabeth und Peter Steghaus sind die neuen Ordensträger, aber es passte zu diesem Abend, dass die beiden nicht anwesend sein konnten - aus gesundheitlichen Gründen. Und wenn die nicht kommen können, dann ist es ernsthafterer Natur, denn wie gesagt: siehe oben!

Dennoch, die, die anwesend waren hatten gute Laune mitgebracht und so war die Stimmung nur wenig getrübt. Vielleicht lag es auch an der zu frühen Jahreszeit und die richtige Karnevalsstimmung war noch nicht gegeben (2 Tage nach dem Dreikönigstag), aber was können die Jecken dafür, wenn es nicht nur eine ausgespro- chen kurze, sondern auch schon so früh nach Weihnachten und Silvester/Neujahr beginnende Karnevalssession war. Wie weit dann noch die Flutkatastrophe in Süd- Asien ihren Einfluss auf die Stimmungslage der Karnevalisten hatte, soll einmal dahin gestellt sein.

Allen Beteiligten, besonders aber den bereits oben erwähnten Personen gebührt viel Lob und ein herzliches Dankeschön für diesen Abend - und es kommen ja noch genug Veranstaltungen unserer KG, an denen man teilnehmen und sich treffen kann!

22.01.2005
Pünktlich um 20.00 Uhr schickte der Literat unserer KG (Dieter Kock) den Elferrat mit dem Sitzungs-Präsidenten Heinz Arenz an der Spitze, begleitet von den Klängen der Musikcorps TV Eiche, auf die Bühne des herrlich karnevalistisch geschmückten Saals des Hotels "Seminaris", der mit 300 Besuchern ausverkauft war. Und diese Besucher waren gleich in bester Stimmung, die auch den ganzen (langen) Abend über anhalten sollte. So hatte es der Stabführer des Musikcorps, Jürgen Wessel, auch leicht, die Karnevalisten im Saal zum Mitsingen und -schunkeln zu bewegen.

Danach war die Bühne frei für unser Kinder- und Jugendtanzcorps, die die Besucher mit Garde- und Solotänzen erfreuten. Hier hatte ihre Trainerin Susanne Bolz-Hießl das ganze Jahr über erfolgreiche Trainingsarbeit geleistet, und so über-reichte der Präsident ihr als Dank auch den ersten Blumenstrauß des Abends. Heike Scheel als Laternenfrau hielt der Stadt und deren erschienenen Bürger-meisterin (unser Senatsmitglied Wally Feiden) den Spiegel des Honnefer Lokalgeschehens vor und erntete viel Zustimmung im Publikum.
Einer der vielen Höhepunkte dieses Abends stand dann auf der Bühne: Klaus und sein frecher (Bauchredner-)Begleiter Willi. Hier gab es was auf die Lachmuskeln. Auf die Augen (im positiven Sinne) gab es danach was, als das die Bühne füllende Tanzcorps "Die Kniebachschiffer" mit ihren teilweise akrobatischen Tänzen die Besucher ins Staunen versetzte und mit einer Rakete verabschiedet wurde. Vor der Pause beschloss der singende Redner Uli Teichmann den ersten Teil der Sitzung.

Nach der Pause eröffnete unser Damenkomitee mit ihrer getanzten Version nach Melodien von Saturday-Night-Fever den zweiten Teil des Abends, wobei sich je fünf im Damen- und Herrenoutfit präsentierten. Jetzt folgte ein Urgestein des rechtsrhei- nischen (Siebengebirgs-) Karnevals: Willi Armbröster trat als Rentner in die Bütt und begeisterte mit einem feinsinnigen, gereimten Vortrag. Und so mancher Freund der Büttenreden unter den Besuchern hatte eine kleine Abschiedsträne im Auge, war es doch für Willi in dieser Session seine Abschieds"tournee". Wir Karnevalisten kön- nen ihm nur zurufen: Danke für die vielen Jahre, die Du in der Bütt gestanden hast und mach et joot!
Ihm folgte ein ganz anderes Kaliber des Frohsinns: "Fuffzichzehn" hatten sich das (T)raumschiff als Motto ihrer Bühnenshow ausgesucht und brachten -vor allem die Damen- auf die Stühle, bevor dann die Zeit bedingt vorgezogene Musikgruppe "De Windbüggele" aus Troisdorf den vorletzten Programmpunkt bestritt, wobei man das Gefühl haben musste, dass ihre Technikanlage nicht ganz richtig ausgesteuert war - schade eigentlich…
Dafür sammelte dann aber die KG "Klääv Botz" mit ihrem Auftritt nur Pluspunkte beim offiziellen Abschluss des Abends (es war mittlerweile schon Mitternacht gewor- den): Mit ihrem Prinzenpaar Carlo I. und Aegidia Edith II. an der Spitze zogen Elfer- ratsmitglieder sowie weitere KG-Mitglieder hinter dem Musikzug der Gesellschaft auf die Bühne und deren Präsident Udo Krehwinkel lieferte sich mit unserem Präsidenten karnevalistische Wortscharmützel, wie es nur unter befreundeten KGn möglich ist. Schließlich kamen zehn im herrlichen Outfit gekleidete Damen der Klääv Botz- Prinzengarde in den Saal und stellten zu Brodway-Melodien ihr außergewöhnliches Können unter Beweis.

Gegen 01.45 Uhr (genau eine Stunde später, als es das Programm auswies) zogen
dann die KG "Klääv Botz" und unser Elferrat aus den Saal, nachdem Heinz Arenz die bis zum Schluss ausgehaltenen und in bester Laune mitmachenden Besucher auf die Jubiläumssitzung im nächsten Jahr hingewiesen hatte und als neuen Veran- staltungsort für 2006 das Kurhaus bekannt gab.
Zur Musik der Gruppe "Die Zwei" aus Köln ging es dann noch im Foyer des Hotels für sehr viele Karnevalisten und Besucher weiter, bei Gesprächen und Tanz - bis in den frühen Morgen.


23.01.2005
Zu der Seniorensitzung des FKBHK im Kurhaus hatten sich knapp 100 ältere Bürger und Bürgerinnen Bad Honnefs eingefunden. Sie erwartete ein dreistündiges Programm, welches der Literat des Festkomitees, Jörg Pütz, zusammengestellt hatte und vom Präsidenten unserer KG, Heinz Arenz, präsentiert wurde. Neben dem, vor- wiegend aus den Reihen der Honnefer Karnevalsvereine bestrittenen Programm (dabei unser Kinder- und Jugendtanzcorps), traten Ute Groll als "Madam Mutterboddem" und die "Huusmester vom Bundestag" als "eingekaufte" Programmpunkte auf, bevor dann die "Klääv Botz" aus Aegidienberg mit ihrem Prinzenpaar und dem Tanzcorps "Die Bergfunken" den Abschluss der Veranstaltung bildeten.
Die älteste Bad Honnefer Sitzungsteilnehmerin war 91 Jahre, der älteste teilneh- mende Bürger 84 Jahre alt. Sie erhielt einen Blumenstrauß und er eine Flasche Wein von der auch auf dieser Veranstaltung anwesenden Honnefer Bürgermeisterin Wally Feiden überreicht. Es war auch die Bürgermeisterin, die dem FKBHK für die Zusam- menarbeit bei der Durchführung der jährlichen Seniorensitzung Lob zollte und das als Modell dem Stadtrat weiterempfehlen wolle: "Danke, dass ihr als Schrittmacher gedient habt"!


29.01.2005
Erstmals seit einigen Jahren fand unser karnevalistischer Besuch wieder im Kino-Saal im Hause Hohenhonnef statt - und das war gut so. Denn es waren soviel Heimbesucher gekommen wie schon lange nicht, und da wäre das umgebaute und renovierte Casino etliches zu eng geworden. Herrlich kostümiert waren die Besucher in bester Stimmung als unser Elferrat einzog und Heinz Arenz als Präsident die gut einstündige Veranstaltung eröffnete. Nach einem schönen, gesungenen Karnevalspotpourrie des "Hauschors" von Frau Mais, kamen die Aegidienberger "Bergfunken" zu ihrem Auftritt und begeisterten die Heimbesucher mit zwei exzellent dargebrachten Gardetänzen. Somit war die Stimmung weiter "angeheizt" und die "Lustigen Musikanten" von Frau Martin wie auch die "Bühnenstürmer" mit Frau Scheuer hatten als Heimspiel ein "leichtes Spiel", mit ihren Darbietungen alle Besucher zu erfreuen. Schunkellieder beendeten diesen Nachmittag, und als dann der Elferrat wieder aus den Saal zog, hatte jeder unserer KG-Teilnehmer die Gewissheit, wieder zu viel Freude beigetragen zu haben. Alle Bühnenbeteiligten bekamen den von der "Heimwerker-AG" des Hauses alljährlich neu hergestellten Hausorden, der auch in diesem Jahr wieder mit sehr viel Liebe erarbeitet worden war.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Klaus Mombauer vom Haus Hohenhonnef, der mit seinen Helfern die Vorbereitungen getroffen und für die Technik und Musikanlage verantwortlich zeichnete.
Zu unser aller Bedauern hatte sich leider kein Pressevertreter eingefunden, einen Bericht - und wäre er noch so kurz - hätte diese mit sehr viel Liebe der Heimleitung und -bewohner durchgeführte Veranstaltung allemal verdient gehabt…


30.01.2005
Trotz Winterwetter am Sonntagmorgen (Schneefall und teilweise Glätte waren der Wegbegleiter der Besucher) hatten wieder viele Karnevalisten und vom Karneval infizierte Menschen (die meisten kostümiert) den Weg in die Bad Honnefer Pfarrkir- che St. Johann Baptist gefunden, um an der 12. Kölschen Mess teilzunehmen, kurz gesagt: die Kirche war voll. Alle teilnehmenden Honnefer Karnevalsgesellschaften und einige Karnevals-Tollitäten hatten sich um den Altar aufgestellt und boten wieder ein farbenprächtiges Bild.
Pfarrer Dr. Herbert Breuer hatte den Gottesdienst unter das Motto "Meer sin dem Herrjott sing Pänz" gestellt und zelebrierte gemeinsam mit dem Diakon Franz Gunkel die Messe -wie all de Johr- in rheinischer Mundart. Dabei blieben etliche humorvolle "Glaubens-Spitzen" nicht aus (z. B., "Dass Sport Gott gefällig sei, stehe schon in der Bibel: Noah ging in den Kasten und Gott machte den Sturm" oder "Wie heißen Jesu Fußballschuhe? Ganz klar: Christstollen"). So gab es -nicht verwunder- lich- während der Predigt des öfteren "Beifall auf offener Szene".
Beim Dank des Vorsitzenden des FKBHK, Heinz Arenz, für die zelebrierte Messe gab es dann lang anhaltenden Beifall der Besucher, die anschließend noch zum Biwak ins Pfarrheim eingeladen wurden.
Unter klingendem Spiel der Musikcorps (TV Eiche, die Unkeler und Aegidienberger Musikkapellen) zogen dann die Karnevalisten aus der Pfarrkirche aus und trafen sich (wer wollte) danach beim Biwak wieder.


03.02.2005
Pünktlich um 15.11 Uhr riefen "Die Zwei" aus Köln (Manfred Hermanns und Josef Hammer) die jecken Wiever Bad Honnefs in den Saal des Hotels "Seminaris" und unter der "Stabführung" der Sitzungspräsidentin Silvia Vollmer zog nicht nur der Elferrat sondern das gesamte Damenkomitee auf die Bühne und "versorgten" die Besucherinnen mit "Blömsche-Strüßje". Danach begann ein karnevalistisches Programm (verantwortlich - wie all de Johr - : die Literatin Marianne Steinhauer) so richtig nach dem Geschmack der Damen im Saal.

Nach den Auftritten der Tanzgruppen der KG "Husaren Schwarz-Weiß Siegburg" stieg unsere Laternenfrau (Heike Scheel) in die Bütt und machte nicht nur der anwesenden Bürgermeisterin (und unserem Senatsmitglied) Wally Feiden klar, woran es an Attraktivitäten in Bad Honnef fehlt. Gérard mit seinen frechen Begleitern Dino und Freddy sorgte für das Reizen der Lachmuskeln, ehe die Flying Dancers mehr etwas für die Augen boten. Das neue Büttenredner-Paar (echte Eigengewächse des Vereins) Heike Scheel und Marion Barczewski begeisterte mit ihrer "Reitschule Springauf"-Rede - eine herrliche Verwechslungspersiflage.

Nach der Pause sorgten "De Kläävbotz" schnell wieder dafür, den Stimmungspegel
oben zu halten, was das Kinder- und Jugendtanzcorps unserer KG (unter der Trainerleitung von Susi Bolz-Hießl) bestens ausbaute.
Nun zog unter musikalischer Begleitung des KG-eigenen Spielmannszugs Prinz Carlo I. mit Prinzenführer und -begleitung sowie Präsident Udo Krehwinkel in den Saal und ließen die Wiever "schmachten" - zumal der Prinz ohne seine Aegidia
Edith II. kam (sie war an einem solchen Tag natürlich in Aegidienberg unentbehrlich).
Ein weiterer vereinseigener Programmpunkt folgte mit 10 Damen aus dem Damen- komitee, die ihren Tanz nach einem Medley aus "Saturday Night Fever" auf die Bühne brachten. Beim Zwiegespräch-Auftritt der "Bickendorfer Knallköpp" wollte die Stimmung nicht so recht halten, dafür stiegen die Närrinnen im Saal dann aber auf die Stühle, als das Männerballett "Schneeflöckchen" ihre grazilen Tänze darbot. Dass die Besucherinnen auf den Stühlen blieben, lag dann an den "Funky Marys", einer Gesangsgruppe aus dem Kölner Karneval, die die Schlussnummer der Sitzung bildete.

Danach ging es raus aus dem Saal in das Hotel-Foyer und bei Life-Musik weiter, wobei die Männer jetzt willkommen waren, um die Damen noch tänzerisch zu bewegen - die Stimmung blieb nach wie vor "joot".


05.02.2005
Es war sonnig, es war kalt (eisiger Ostwind) und: es war beste Stimmung, was ja schließlich das wichtigste ist. Die Marktschau des FKBHK auf Honnefs Rathausplatz hatte wieder hunderte von kostümierten Jecken angezogen, um zu schunkeln, zu "laache" und sich ganz einfach nur zu amüsieren bei dem Programmablauf, für den wieder der Literat des FKBGK, Jörg Pütz, verantwortlich zeigte und durch das der Festkomitee-Vorsitzende und Präsident der KG "Löstige Geselle", Heinz Arenz, mit viel Witz führte.

Peter Josef Euskirchen verband musikalisch die Programmpunkte, während im Rathaussaal 01 das Narrengericht versuchte, "gerechte Strafen" über verhaftete Honnefer Bürger, einschließlich der Bürgermeisterin Wally Feiden zu verhängen.

Während an unserem Bierbudenstand kräftig gezapft wurde, zeigten auf der Bühne alle vorhandenen Tanzcorps der Bad Honnefer Karnevalsvereine (so auch unser KJTC) ihr Können, zwischendurch aufgelockert durch die Musikgruppe "Die Kribbelköpp" aus Köln. Nach dem Auftritt des Prinzenpaares aus Aegidienberg, Carlo I. und Edith II. sowie dem Kinderprinzenpaar, die mit der gesamten "Mannschaft" der KG "Klääv Botz" auf der Bühne standen, beschloss Peter Horn mit seinem Begleitmusiker (beide ebenfalls aus Köln) das Programm und die Jecken strömten bestens gelaunt in die Kneipen - so auch in unser Zeughaus, das nach der Marktschau geöffnet hatte. Der Einmarsch des Musikcorps TV Eiche lies unseren Narren"keller" fast aus den Nähten platzen, aber die Tradition dieses Besuches ist für uns immer der Höhepunkt an diesem Tag.

06.02.2005
Strahlender Sonnenschein, nicht zu kalt: dieses Wetter für einen Karnevalsumzug konnte nicht schöner sein! Und so mancher Löstige dachte schon an unsere Jubiläumssession im kommenden Jahr, für dessen Umzug er sich schon heute solch ein Traumwetter erhoffte…

Schön gestaltete Wagen und herrlich kostümierte Fußgruppen schlängelten sich durch Bad Honnefs Straßen - auch wir Löstigen waren mit unserem Narrenschiff und großer Fußgruppe mittendrin im Zoch. Für ausreichendes Zugmaterial war gesorgt (was die Verteilung anging organisatorisch durch Peter Monschau bestens vorbereitet), und so hatten wir viel Spaß an dem zwei Stunden dauernden Umzug. Die Honnefer Bevölkerung war reichlich erschienen und in der Hauptstraße "knubbelte" sich sogar das Narrenvolk. Unser Präsident hatte sich diesmal an den GA "ausgeliehen" und war Co-Kommentator für die Besucher und die Presse.
Nach der Zugauflösung in der Alexander-von-Humboldt-Str. strömten viele Zugbesucher noch in das Hotel "Seminaris". Hier prämierte das FKBHK noch die besten Wagen- und Fußgruppen aus dem Zug. Und schließlich gab es noch die Verlosung der von der Honnefer Geschäftswelt gestifteten Preise, deren Lose ja die diesjährigen Button waren, die man in den zurückliegenden Veranstaltungen für 3,- Euro erwerben konnte und dessen Erlös nicht zuletzt den diesjährigen Karnevalsumzug durch Bad Honnef überhaupt erst ermöglichte.


08.02.2005
Die Session, kurz und heftig, geht zu Ende und so trafen wir Löstigen uns an diesem Tag zum traditionellen karnevalistischen Kehraus in unserem Zeughaus. Gut vierzig löstige Jecken (waren die übrigen schon kapott?) hatten sich eingefunden, um Abschied zu nehmen vom "Bazillus Carnevalis". Doch bis es soweit war, wurde noch einmal geschunkelt und jelaacht, besonders über die Weiberfastnachtsbüttenrede zur "Reitschule Springauf", die uns Heike und Marion nochmals vortrugen und dabei für viel Begeisterung sorgten.

Doch dann war es soweit: Unter dem Dur - Moll - Trommelwirbel unseres Freundes und Mitglieds Herbie (der vom TV Eiche) wurde der Bazillus beerdigt, nicht aber, bevor unser "Pastor" Peter Steghaus die diesjährige, kurze Session rückblickend noch mal Revue passieren lies. Gegen 22.15 Uhr war es dann offiziell vorbei mit der
Session 2005. Aber, wie heißt es so schön: Nach der Session ist vor der Session, und unser Präsident rief alle Löstigen auf, schon jetzt an die kommende Jubiläumssession nicht nur zu denken, sondern auch - wo auch immer gebraucht - an einer erfolgreichen Session 2006 mit zu arbeiten.
In diesem Sinne ein letztes "Dreimal Löstige Alaaf"!


05.03.2005
Fischessen (die das nicht mochten, bekamen "Fleischiges" aus dem Schnitzeltopf) im Zeughaus mit Bildergucken war angesagt. Rund 70 Besucher kamen, um vier Wochen nach Sessionsende durch die etwa 550 Bilder (doch vielleicht etwas zu viele, werde ich bessern) noch mal an die kurze, aber heftige Karnevalszeit 2004/05 erinnert zu werden und sich auf so mancher Aufnahme wieder zu finden - es durfte gelacht werden. Vorher hatte die "Küche Brigitte Holle" für das leibliche Wohl gesorgt. Und dass es durchweg allen geschmeckt hat, bewiesen die lediglich zwei Fischportionen, die übrig geblieben waren.
Schade war nur, dass der Präsident reichlich spät zu dieser "Abschluss"-Veranstaltung erschien, so dass er viele Besucher, die nach der Bilderschau unseres K.-D. den Heimweg antraten, nur noch verabschieden konnte. Ansonsten kam noch einmal Karnevalsstimmung auf - und das einen Monat nach Aschermittwoch, einfach schön
!


Für Gestaltung und Layout
Für den Inhalt und Text
verantwortlich:


Klaus-Dieter (K.-D.) Kleyer,
Geschäftsführer
Dieter (D.K.) Kock, Literat

P.S.: Auch dieses Mal ist es uns bestimmt gelungen, ein paar Fehler einzubauen. Wir
Bitten, dies zu entschuldigen, aber nicht zu überlesen, denn wer sie findet, darf
sie behalten; deshalb wünschen wir viel Spaß beim Suchen.