Geschäftsbericht
für die Zeit
01.05.2000 - 30.04.2001


 

Für das abgelaufene Geschäftsjahr ist wieder über eine Reihe von Ereignissen und Veranstaltungen zu berichten.

Die Vorstandsmitglieder kamen den Teilnahmen an Sitzungen und Besprechungen des Festausschusses Siebengebirge und des Festkomiteés Bad Honnefer Karneval wie auch bei anderen Vereinen nach.

Die regelmäßigen Zusammenkünfte des Damen- und Herrenkomiteés fanden überwiegend in unserem Zeughaus statt. Die Damen haben sich auch wieder bei Ausflugsfahrten getroffen, die Herren neben der Vatertagstour bei Boccia und Grillen, Fahrradtour und Lukasmarkt in Mayen.

Jetzt zu Einzelveranstaltungen, die im zurückliegenden Geschäftsjahr besonderer Erwähnung bedürfen:

 

06.05.2000
Rhein in Flammen auf der Insel Grafenwerth bei sommerlichen Temperaturen. Unsere KG war wieder mit Bierstand sowie Waffel- und Kaffeestand präsent. Beide Stände waren gut besucht, so dass für unsere Vereinskasse ein guter Überschuss verbucht werden konnte. Unser Damenkomitee beteiligte sich aktiv an dem Bühnenprogramm mit einem Auftritt ihres Spanientanzes und erntete viel Anerkennung der Inselbesucher. Erst weit nach Mitternacht bauten wir unsere Stände wieder ab und konnten so auf einen langen, aber finanziell auch erfolgreichen Tag zurückblicken.

 

24.05.2000
17 Tagesordnungspunkte waren auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Hotel Seminaris abzuhandeln. Neben den einzelnen Abteilungsberichten, die die jeweiligen Vorsitzenden bzw. Leiter der Abteilungen vorbrachten, lag der Geschäftsbericht (erstellt von K.-D. Kleyer und Dieter Kock) allen Mitgliedern vor. Alle Berichte fanden ohne Aussprache die Zustimmung der Anwesenden. Der von Norbert Steinhauer letztmalig vorgetragene Kassenbericht fand die Zustimmung mängelfreier Kassenführung durch die Kassenprüfer, die daher auch die Entlastung des Kassenführers empfahlen. Da insgesamt die Neuwahl des Gesamtvorstandes anstand, war auch die Entlastung des alten Vorstandes insgesamt empfohlen worden, dem die Versammlung einstimmig folgte. Die Neuwahl des Vorstandes ergab auf folgenden Positionen neue Vorstandsmitglieder:

1. Vorsitzer = Heine Arenz
2. Vorsitzer = Heike Scheel
Schatzmeisterin = Leila Kreuder
Literat = Dieter Kock
Stellvertr. Geschäftsführer = Dirk Berth
Stellvertr. Schatzmeister = Michael Duda
Beisitzer Verbandsarbeit = Norbert Steinhaus

Die weiteren Vorstandmitglieder (K.-D. Kleyer, Peter Stang, Jürgen Fränkel) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Alle Wahlen waren bei 1 Stimmenthaltung einstimmig erfolgt.

Als neue Kassenprüferin wurde Ute Claus berufen.

Vorliegende bzw. gestellte Anträge lagen keine vor.

Zwei ausscheidende Vorstandsmitglieder wurden besonders gewürdigt:
Otti Jonas wurde zur Ehrenpräsidentin und Franz Willi Staffel zum Ehrenmitglied ernannt. Eine von allen Mitgliedern getragene und begrüßte Entscheidung, wie der lang anhaltende Beifall zeigte.

Trotz der umfangreichen Tagesordnung mit den Neuwahlen konnte der neue 1. Vorsitzende die JHV um 22.20 Uhr schließen und allen einen guten Heimweg wünschen.

 

17.06.2000
Dank der Vorarbeit von Heinz Arenz und der Mitarbeit von K.-D. Kleyer an der Multimedia-Show war dieser Abend einem besonderen Leckerbissen gewidmet: Es gab ein BEATLES-REVIVAL Life mit den 3 Gitarren-Spielern Ulli Bellinghaus, Fred van den Berg und Michael Tamme! Die Stimmung war schnell nach oben gerichtet und so mancher der ca. 50 Besucher wippte und vor allem sang die Beatles-Texte mit. Neben den Zugaben vermochten die 3 Gitarristen zu später Stunde auch noch Mundartlieder anstimmen, so dass es alles in allem ein gelungener und fröhlicher Abend wurde und keinesfalls ein verlorener (den hatte nur die DFB-Elf mit der Niederlage gegen England bei der EURO 2000).

 

16.09.2000
Was haben ein verschobener Termin und der 16.09.00 mit dem diesjährigen Sommerwetter gemeinsam. Es ist der Termin des Sommerfestes und ... schlechtes Wetter. So konnte es zwar in der Bergstraße stattfinden, aber nicht auf dem Freigelände der oberen Bergstraße sondern in unserem Zeughaus (als "Ausweichquartier“). Es begann wie vorgesehen um 16.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen und abends konnte auch (gut behütet unterm Zeltdach) gegrillt werden. Und gemütlich konnte es auch sein. Was allerdings sehr schade war, das war die "dünne" Beteiligung. Vermißt wurden besonders die Kinder, aber auch unsere älteren Mitglieder einschließlich der Senatoren waren nur spärlich erschienen, Schade für alle, die sich im Vorfeld viele Ideen und Mühe gemacht hatten. Nun ja, und dann eben das unfreundliche Wetter ...

 

25.10.2000

Die Arbeitssitzung im Seminaris fand ohne den beruflich abwesenden Präsidenten und seinem Vize statt, so dass die „Last“ der Durchführung vornehmlich auf den Schultern der 2. Vorsitzenden und des Literaten lag. Aber da ist ja immer noch unser K.-D. (Kleyer), der die Charts wieder so gut vorbereitet hatte, dass für alle Anwesenden der KG eine verständlicher Überblick vorlag, was uns der vor uns liegende Sessionsverlauf an Vorbereitungen und Arbeit abverlangen wird. Auch vom Mottoausschuß gab es durch deren Leiterin Marianne Steinhauer Ausführungen zur Teilnahme am Karnevalszug in Bad Honnef und besonders zum internen Fastelovendabend im Zeughaus. Bereits nach gut 1 1/2 Stunden konnte die 2. Vorsitzende Heike Scheel die Arbeitssitzung schließen; gute Vorarbeit zahlt sich eben aus ...

 

30.10.2000

Die Vorstellung und Übernahme unseres diesjährigen Sessionsordens war im Hotel „Zum Rebengarten“. Das hatte seinen guten Grund, war doch der Gastronom und Mitglied unserer KG, Manfred Giel, Sponsor unseres Karnevalsordens 2000/2001. Hier waren es zwei Gründe, die den Sponsor und unseren Vorstand zusammenbrachten: Einmal 55. Geburtstag und 10 jährige Restaurantjubiläum des Sponsors und zum anderen unser karnevalistisches Jubiläum 5 x 11 Jahre Bestehen der KG „Löstige Geselle“. Hervorragend ist es gelungen, die beiden Jubiläumsereignisse auf dem Orden als Motiv zu vereinen. Und der Sessionsorden war selten so gelungen wie diesmal, sowohl in Gestaltung wie auch in farblicher Ausstattung. Es war insgesamt ein nett umrahmter Abend der Ordensübergabe mit einem herzlichen Dank an den Sponsor (für die Ersparnis an Ordensbeschaffungskosten) verbunden.

 

11.11.2000

Karnevaleröffnung punktgenau (datumsmäßig) an diesem Samstag im Hotel Seminaris für unsere KG. Nachdem allen aktiven Mitgliedern bereits am Saaleingang der diesjährige Sessionsorden überreicht wurde, gab es zunächst helle Aufregung, da der Präsident Heinz Arenz wegen Bereitschaftsdienst in die Uniklinik Bonn gerufen wurde und somit die Durchführung des Abends beim „Vize“ Dirk Berth und dem Literaten Dieter Kock liegen sollte. Doch als Peter Steghaus den Bazillus Carnevalus wieder erweckte und sich dabei der Präsident als eben dieser Bazillus zeigte, war die Erheiterung groß, wussten von diesem „Streich“ eben nur 4 Personen, die absolut „dicht gehalten“ hatten.

Nach der Begrüßung und Auftrittsdebüt unseres Kindertanzcorps (in neuem Outfit!) galt es Ehrungen vorzunehmen:

- zunächst wurde Willi Reins für 50 jährige Mitgliedschaft in unserer KG der Ehrenteller überreicht, die Laudatio hatte unser Präsident gehalten;

- als neuer Senator wurde Michael Holmer Gerdes in den Senatskreis aufgenommen, hier von dem Senatspräsidenten Jochen Carsten in einer Rede;

- den Verdienstorden für besondere Verdienste um unsere KG erhielt als erst 3. Ordensträger überhaupt Franz Limbach, auch hier hielt die Laudatio unser Präsident und 1. Vorsitzender Heinz Arenz

Die Tanzflotte „Blau Gelb“ erfreute dann die Anwesenden mit ihrem ersten Auftritt in dieser Session. So gab es anschließend Blumen für die Trainerin Susi Weber und die Betreuerin Susanne Steinke-Duda (Marion Barczewski konnte wegen eines Klinikaufenthalts nicht anwesend sein).
Und dann gab es eine Premiere: Vorgestellt vom Präsidenten und 1. Geschäftsführer wurde die ins Internet eingestellt Homepage unserer KG „Löstige Geselle“, wo wir uns nicht nur vorstellen sondern wo auch alles Wissenswerte über uns zu erfahren ist. Es war eine Demonstration der technischen Möglichkeiten, sich über die Pressearbeit hinaus darzustellen. Es wurde aber auch klar, welche Arbeit und Zeitaufwand insbesondere K.-D. Kleyer hier investiert hat. So war es nur gerechtfertigt, ihm mit einem Gutschein für eine Beatles-CD einen kleinen Dank dafür abzustatten.

Nach dem offiziellen Programmpunkten spielte Thomas Esch Livemusik und zum Tanz auf. So richtig fleißig wurde das Angebot zwar nicht genutzt, dennoch hielt man durch bis 1.00 Uhr.

 

12.11.2000

Und schon ging es am Morgen im Kurhaus weiter. Punkt 11.11 Uhr begann das Sessionseröffnungsprogramm des Festkomitees Bad Honnefer Karneval. Auftritte der Tanzcorps aus Aegidienberg, Selhof, Rhöndorf und natürlich unseres KTC und der Tanzflotte Blau-Gelb umrahmten die Verleihung dreier Dankorden des Festkomitees, wobei die Ehrung unserer Ehrenpräsidentin Otti Jonas besonders lautstark gefeiert wurde. Den Abschluß bildete um 14 Uhr der Auftritt der Gruppe „Paraplüss“ aus Köln, die den Saal noch mal so richtig zum Mitmachen und auf die kommende Session einstimmten.

 

09.12.2000

Die diesjährige Weihnachtsfeier – wie immer im Hotel Seminaris - war für die anwesenden Mitglieder unseres Vereins ein besinnlich heiterer Abend der den vorweihnachtlichen Streß vergessen ließ. Auftakt war ein Flötenkonzert einer Schülerin vom Hagerhof, die ihr Instrument hervorragen beherrscht und so mit einem tollen Vortrag zum Gelingen des Abends betrug. Gage für ihr „Mini-konzert“ war ein Füller für die Schule. Heinz Arenz, der nicht nur gelungen durch das Programm führte spielte mit Bernd Koßmann zusammen ein paar Lieder die nicht zu den „klassischen“ Weihnachtssongs gehören. Alle waren begeistert. Bernd Koßmann brachte noch eine Geschichte von Franz Josef Schneider (dem Freudeblömchen) in rheinischer Mundart zum Thema Weihnachten vor vielen Jahren. Heike Scheel laß eine Weihnachtsgeschichte aus ihrem großen Repertoar vor. In einer Talkrunde berichtet K.-D. Kleyer von seinem Gran Canaria Urlaub. Für unser Zeughaus hatten Heinz Inger und er Aschenbecher und Schalen für den Thekenbereich von dort mitgebracht und dem Verein gespendet. Jochen Carsten kämpfte mit einem Truthahn und einer Flasche Whisky. Bei der Verlosung der Gans war Toni Solzbacher dabei, die Poularde sahnte Gerdi Franke ab und den Stollen eroberte Jochen Carsten. Als Abschluß für den offiziellen Teil wurde traditionsgemäß „Stille Nacht, heilige Nacht“ angestimmt. Gegen 1.00 Uhr machten sich dann auch die letzten auf den Heimweg.

 

20.01.2001

Erste Saalkarnevalsveranstaltung und kein so erfolgreicher Beginn: Der traditionsgemäß mit der Volksbank Bonn Rhein-Sieg durchgeführte Kinderkarneval litt unter der neu konzipierten Einladungsregelung der Volksbank für die Pänz, so dass leider nur eine geringe Beteiligung von Kindern die Stimmung etwas drückte. Dennoch wusste unsere Vizepräsident Dirk Berth, der die Veranstaltung leitete, die anwesenden Kinder zum Mitmachen zu animieren. Nachdem der Besuch des Kinderprinzenpaares von Unkel zweifellos der Höhepunkt war, gab es mit dem Kostümwettbewerb-Ergebnis und der Kamelleschlacht für die Pänz den eigentlichen Höhepunkt des Nachmittags. Für die kommende Session muss aber wohl wieder über den künftigen (alten?) Einladungsmodus nachgedacht werden.

 

10.02.2001

Die große Bürgersitzung unserer KG im ausverkaufen Saal des Hotel Seminaris – immer einer der Höhepunkte unserer karnevalistischen Session. Schon zu Beginn eine Überraschung für alle Sitzungsbesucher: am Eingang gab es unseren Gesellschaftsorden aus Marzipan aus Anlass unseres „kleinen“ Jubiläums (5x11 Jahre Löstige Geselle). Das Programm, erstmals unter Leitung des neuen Literaten Dieter Kock, bot viel Abwechselung zwischen engagierten „Profi-Auftritten“ und Darbietungen aus den Abteilungen unserer eigenen KG.  So wusste Heike Scheel als Laternenmann wieder den anwesenden Honnefer Bürgermeister aufzuzeigen, was im letzten Jahr gut und weniger gut in der Stadt gelaufen ist. Begeistern konnte aber auch die Damenabteilung, die als Mäuse und Mäuserichs oder die Seniorinnen als neunfache Michael Jackson-Doubles viel Applaus ernteten. Ebenso das Herrenkomitee, das in wechselden Rollen wieder „Schlager aus dem Studio B der KG“ auf die Bühne brachte. Nicht zu vergessen die Tanzabteilung mit dem KTC und der Tanzflotte Blau-Gelb, die für die ersten Raketen des Abends sorgten.

Der Tulpenheini aus Belgien und der Büttenredner Reinhard Clement für die Redebeiträge oder Günter Dahmen mit rheinischen Liedern zum Mitsingen und –schunkeln, was auch der Spielmannszug der TV Eiche problemlos schaffte, waren weiter Lichtpunkte des Abends. „Höhepunkt (im wahrsten Sinne des Wortes) war „Seine Tollität Luftflotte von 1926“ aus Köln, die mangels Deckenhöhe des Saales leider nicht ihre ganze Akrobatik darstellen konnte.

Dass die Sitzungskapelle K.-H. Müller nicht nur durch den Abend begleiten kann, bewies sie am Ende der Veranstaltung als sie gegen 01.00 Uhr zum großen Finale ansetze und mit einer Polonaise die Besucher ins Hotel-Foyer geleitete, wo noch bis zum frühen Morgen „Abtanzen“ angesagt war. Die HVZ schrieb von „einer gelungenen Sitzung mit einem tollen Publikum“. Letzterem war sicher zuzustimmen, so ganz ungetrübt erschien den Verantwortlichen aber der Sitzungsablauf nicht. Hier gibt es für die Sitzung 2002 einiges aufzuarbeiten, denn wir wollen ja nicht nachlassen in dem Bemühen, dem tollen Publikum möglichst immer das Optimale zu bieten ... !

 

11.02.2001

Die in dieser Form ablaufende letztmalige Seniorensitzung lebte von einem Programm, das ausschließlich von den eigenen Kräften der KG wie auch von Auftritten von Hotel-Mitarbeitern lebte, was die in diesem zahlreich erschienen Seniorinnen und Senioren mit viel Anerkennung und Applaus honorierten. Auch in diesem Jahr wurden wieder die ältesten Besucher geehrt. Bei den Damen war es eine 96jährige, bei den Herren ein 86jähriger Besucher, die den diesjährigen Sessionsorden erhielten. Zum Schluss gab es die eigentliche Überraschung des Nachmittags: Mit dem Besuch der Großen Selhofer KG kündigte sich eine Veränderung der Seniorensitzung im Jahr 2002 an. Dann werden nämlich die beiden Sitzungen (die der Großen Selhofer wie auch die unsrige)  zu einer großen Seniorensitzung mit gemeinsamen Programm im Kurhaus „zusammenschmelzen“, unter dem Dach des Festkomitees Bad Honnefer Karnevals und der Stadt Bad Honnef. 

 

16.02.2001

Auch in diesem Jahr gab es unseren internen Fastelovendabend wieder im Zeughaus. Der Mottoausschuß hatte nicht nur die Räumlichkeiten wieder karnevalistisch geschmückt, auch für das Essen- und Getränkeangebot zeigten sie verantwortlich und es fehlte dabei an nichts. Für gute Stimmung sorgten die recht zahlreichen Besucher selbst, wobei der Besuch des Aegidienberger Prinzenpaares mit seinem Gefolge zur Steigerung der Stimmung beitrug. Der Mottoausschuss darf sich eine rundum gelungene Veranstaltung an seine Fahnen heften und an dieser Stelle darf der Dank nicht fehlen, denn es ist viel Arbeit und zeitlicher Aufwand in die Vorbereitung zu investieren, was am Abend selbst nicht erkennbar wird.

 

17.02.2001

Die Reha-Sitzung auf Hohenhonnef war schwierig durch das Programm zu führen, da noch am Tag vorher ein zweiter Ausfall eines Tanzcorps zu beklagen war, so dass lediglich mit dem TC „Rasselbande“ Selhof ein Auftritt im Programm war. Aber dank der von Bewohnern des Hauses Hohenhonnef gezeigten eigenen Programmpunkte und einen in Hochform befindlichen Peter Steghaus (als Animateur großartig!) hatten dennoch alle Besucher ihren Spaß an der 75 minütigen Veranstaltung. Es zeigt jedenfalls jedes Jahr wieder, dass solch eine Karnevalssitzung auch ein großes Maß an sozialer Verpflichtung darstellt, das wir als KG leisten!

 

18.02.2001

Alle Jecken Honnefs und Gäste aus nah und fern rief die Kölsche Meß auch in diesem Jahr wieder in die überfüllte Pfarrkirche St. Johann Baptist. Nach dem Einzug der Karnevalsgesellschaften und Prinzen- sowie Kinderprinzenpaar aus Aegidienberg und Unkel hielt Pfarrer Dr. Herbert Breuer in seiner unnachahmlichen Art die Messe in Honnefer Platt und traf so wieder die Herzen aller Besucher. Und am Ende stimmte es für alle Anwesenden, wenn es galt das Wort „Der Herrjott weiß, wat meer nüdich hann!“ aus der Messe mit hinauszunehmen. Der Dankapplaus der Gemeinde an Dr. Herbert Breuer wollte zum Schluß der Messe kaum enden, hätten nicht das Bläsercorps Unkel und der Spielmannszug TV Eiche zum „Ausmarsch geblasen“. Das abschließende Biwak im Pfarrheim zeichnete einen guten Besuch und viele nahmen die Gelegenheit war, Herrn Breuer nochmals persönlich zu danken für die gehaltene Messe.

 

22.02.2001

Erstmalig zogen die Herrenkomitee- und Senatsmitglieder zu Beginn einer Weibersitzung auf die Bühne und sorgten für großes Erstaunen unter den jecken Wievern. Aber es galt, einen „Stabwechsel“ in der Leitung dieser Sitzung vorzunehmen. Die jetzige Ehrenpräsidentin Otti Jonas gab die Präsidentin-Kette dem Vorstand zurück und dieser an die neue Präsidentin Heike Scheel weiter. Dann zogen sich die Herren aber schnellstens wieder zurück und überließen den Damen der KG das Feld, um den vollen Saal durch die Sitzung zu führen. Die Literatin Marianne Steinhauer hatte wieder ein Programm so recht nach dem Geschmack der Besucherinnen zusammengestellt: Neben „eingekauften“ Programmpunkten sorgten unsere KG-eigenen Kräfte für sich ständig steigende Stimmung. Von den „Lollies“ über die KG Husaren Schwarz-Weiß Siegburg und „ De Blötschkopp“ bis hin zu unseren eigenen Auftritten des Damen- oder Herrenkomitees sowie unserer Tanzgarden – es fehlte an nichts, was für Stimmung sorgen konnte! Nach 5 Stunden Frohsinn im Saal ging es weiter mit dem Tanz im Foyer, zu dem wieder die beliebten „Die 2“ aufspielten. Der lange Nachmittag und der Abend endeten gegen Mitternacht mit fröhlich nach Hause ziehenden Wievern (mit deren Anhang) ...

 

24.02.2001

Auch in diesem Jahr fand die Marktschau wieder auf dem Alten Markt statt und auch in diesem Jahr war das Wetter nicht sehr gnädig. Kühl und schauriges Nass von oben ließen die Honnefer Bürger dennoch nicht verdrießen, dem Programm ihre Anerkennung und Beifall zu zollen. Die Öffnung unseres Zeughauses nach der Marktschau ließ letztlich wieder unsere „Finanzministerin“ Leila Kreuder strahlen, als der Kassensturz ein nicht unerhebliches Plus auswies.

 

25.02.2001

So ändert sich das Wetter von einem auf den anderen Tag: Strahlender Sonnenschein und nur Regen von Kamelle ließen den Karnevalszug vom Honnerfer Süden durch Selhof bis in die Innenstadt und zum Kurhaus ziehen und Tausende Jecken säumten den Zugweg. Unsere KG stellte nicht nur einen neuen Wagen (nein, es war ein stattliches Karnevalsschiff) und dazu noch einen 2. Bagagewagen, auch unser einheitlicher Kostümauftritt als gewandete Scheichs fand mehr als Anerkennung bei den am Straßenrand zahlreichen Zugbesuchern. Hier hatte der Mottoausschuß im Vorfeld wieder tolle Arbeit geleistet, auch was das Wurfmaterial anging. Ein herzliches Dankeschön!

 

27.02.2001

Unser Karnevalsausklang erstmalig im vereinseigenen Zeughaus – und es ging! Es ging sogar ganz prima, was nicht zuletzt auch der gute Besucherzuspruch zeigte. Und wer Peter Steghaus als Pater wieder erleben konnte, war überzeugt, dass er die abgelaufene Session nicht nur wieder bestens beobachtet hatte (mit allen Höhen und Schwächen der Veranstaltungen), sondern „erfreute“ sich auch an seiner eigenen Art, den Bazillus Carnevalus zu beerdigen. Letztlich zeigten die vielen Veranstaltungen der abgelaufenen Session aber ihre Wirkung, leert sich das Zeughaus nach dem offiziellen Ende doch merklich. Dennoch, schön war´s wieder ...

 

24.03.2001

Fischessen unserer KG heißt auch endgültig Ende der Session. Mit etwa 45 Personen blieb die Beteiligung zwar etwas unter den Erwartungen, aber dafür hatten die, die gekommen waren, ein sehr gutes und dazu noch preiswertes Essen auf dem Tisch. Sowohl das traditionelle Fischgericht wie auch der Prager Schinken (für die „Nichtfischanhänger) waren sehr schmackhaft. Brigitte Holle hatte für beide Gerichte und damit für den günstigen Preis gesorgt. Das war nur möglich, weil wir auch diese Traditionsveranstaltung in unser Zeughaus gelegt hatten.

K.-D. Kleyer hatte für „Bilder der Session“ gesorgt, die über einen Beamer liefen und so den Anwesenden nochmals die vergangene Session Revue passieren ließen. Es gab viel Ah´s und Oh´s und auch „weißt Du noch – schön wor et“. Bei Gesprächen wurde so mancher Höhepunkt der verschiedenen Auftritte noch mal lebhaft in Erinnerung gerufen So fand auch dieser Abend einen schönen Ausklang.